WG Projekt GRÜNDUNG wer hat interesse


#1

Betrifft Leute finden
um etwas zu gründen

ich möchte mal fragen ,wer in diesem Forum ernsthaft daran interessiert ist eine " Rentner " WG ,zu gründen

Wie soll die WG aussehen ?
Oder anders gefragt was möchtet ihr persönlich ?

Betrifft Ort; Lage ,z B Kleinstadt ,oder auf dem Dorf , Größe der eigenen Räume
Wieviel Platz braucht man zum Wohnen ,?
Anzahl der Mitbewohner ?
Wohnform,zur Miete, oder als Kaufobjekt zb Eigentumswohnungen oder vielleicht gemeinsam ein Grundstück kaufen ?
Selber bauen Tiny Houses und ein Gemeinschaftshaus
bauen ?
Oder soll es ein Bauernhof sein ?
Oder vielleicht ein großes Mehrfamilienhaus mit Garten ?

Je mehr Leute hier antworten , um so eher besteht die Möglichkeit ,dass sich da ;
die eine oder andere Gruppe ,für ein WG Projekt findet


#2

Ja, sollte man meinen.
Bei mir hatten sich ueber 25 gemeldet.
Ueberwiegend jedoch ziemlich eigenbroetlerische oder kompromisslose Leute mit hohen Erwartungen, die lediglich eine billige Wohnmoeglichkeit suchten.
Kam nix zustande.
Liebe Gruesse aus Italien
Janin


#3

Hallo Janin
Danke für deine Nachricht.
Du bist bisher die Einzige,die geantwortet hat.

Hm ;eigenbrötlerische kompromisslose Leute,
mit hohen Erwartungen und wenig Geld ,kam nix Zustande,
Das ist sehr Schade
So viele Menschen wünschen sich doch eine Lebensgemeinschaft im Alter , aber irgendwo hakt es dann wohl , an der Umsetzung
L G


#4

Liebe Susanne,
ich habe es an anderer Stelle (bei Gedanken-Austausch) so ausgedrückt:

Wenn es um die Planung einer künftigen WG ginge , dann wäre eine gegenseitige Information über die jeweiligen Wünsche/Vorstellungen/Bedingungen… erforderlich mit einem anschließenden Abgleich. Je nach dem Ergebnis des Abgleichs ergäben sich dann weitere Verhandlungen bzw. eine rechtzeitige Verabschiedung.

Und an nochmals anderer Stelle habe ich zum Ausdruck gebracht, dass man bei der Planung einer Wohngemeinschaft, die auch Bestand haben und eine win-win-Situation für alle darstellen soll genau so ernsthaft und vorsichtig vorgehen sollte wie bei einer Partnerwahl “für’s Leben”.

Es erstaunt mich inzwischen nicht wirklich, dass nur die wenigsten WGs auf Dauer funktionieren bzw. erst gar nicht zustande kommen. Bei ca 99 % stimmt die Motivation nicht - und das sowohl auf Seiten der Suchenden als auch auf Seiten der WG-Anbieter.
Wenn das bei Dir und Janin anders sein sollte, dann gehört ihr zu dem (geschätzten) 1 %. und seid ein Lichtblick in der Szene :blush:


#5

Hallo Susanne!
Ich bin ensthaft an Gemeinschaft inressiert und ich habe auch schon mehrere Projekte gegründet.
Im Moment lebe ich in Thüringen und richte ein Gästehaus mit Herberge ein. Es ist ein Ökoweiler mitten im Nationalpark.
Bei Interesse kannst Du Dich gerne melden.
Liebe lichtvolle Grüße
Ricky


#6

Hallo, darf ich mich mal einklinken? Suchst du beim Aufbau oder Erhalt des Gästehauses noch Unterstützung?
Ich wäre sehr interessiert, wenn nicht sogar begeistert. Gerne mehr Infos zu mir später.
Lieben Gruß Barbara


#7

ein Gästehaus mit Herberge

Schreibe doch bitte etwas mehr darüber!
Im Moment weiß ich nicht, was damit gemeint ist und in welchem Zusammenhang es mit Wohngemeinschaften steht.
Liebe Grüße
Xanti


#8

Hallo Xanti!
Danke für die schnelle Rückmeldung!
Ein Gästehaus mit Herberge ist dafür da das Wanderer oder Gäste hier ein Zimmer mieten können. Schauen ob es passt und dann wird entschieden von beiden Seiten ob Mann oder Frau es miteinander versuchen will. Aber erst steht das kenenlernen im Vordergrung. Manchmal weiß ich schon nach wenigen Sekunden was ich will und wa sich nicht will. Und um uns und das Gelände kennenzulernen dafür ist das Gästehaus da. Bevor man sich auf eine Gemeinschaft oder ein längeres Probewohnen einlässt.
Liebe lichtvolle Grüße
Savia


#9

Moin.
Abgesehen davon, dass ich nicht in Thüringen leben will, finde ich es gut solche Projekte zu machen und wünsche euch dass es klappt.
Für Leute, die sich dafür interessieren, wäre es meiner Meinung nach ganz gut, vorher ein paar Informationen zu haben. wenigstens ein paar “Eckdaten” wie z.B.

  • Ist Wohnen und Gästebetrieb räumlich getrennt
  • wie groß ist das Projekt bzw. wie groß soll es werden
  • leben alle als WG mit einer Küche und einem Bad oder wie…?
  • gibt es Tiere, kann man Tiere mitbringen (ohne meine beiden Katzen geh ich z.B. nirgends hin auf Dauer)
  • gibt es besondere Regeln (z.B. was die Ernährung betrifft) oder andere besondere Eigenschaften und Wünsche an die Mitbewohner
  • ist es barrierefrei

-wie teuer ist es überhaupt und sollen Leute sich auch finanziell beteiligen
-Besteht Renovierungsbedarf (ich hab schon ein paar ziemlich “krasse” Baustellen besichtigt und hätte das gerne vorher gewusst)

Nur als Tip. Kann für alle Beteiligten angenehmer sein, wenn sie vorher Bescheid wissen


#10

Hallo!
Mit dem Einrichten des Gästehauses bin ich fast fertig, aber Unterstützung kann ich gut gebrauchen, jedoch nur wenn es passt und nicht um jeden Preis. Es wohnen schon einige Menschen hier und eine Gemeinschaft ist schon im werden. Ein Reiterhof ist nebenan und eineige Seeen, Bäche, viele Hallen und Garten, Hühner, Pferde Hunde und Katzen sind schon da. Es gibt viel zu tun, machen wir was draus oder warten wir ab. Ich stehe auch im regen Kontakt mit anderen Gemeinschaften und habe auch schon Menschen an die für Sie richtige Gemeinschaft geschickt. Eine Gemeinschaft löst auch keine Probeleme, im Enstfall kann sie sogar welche verschärfen. Aber es ist ähnlich wie in der Ehe, Mache die Augen weit auf bevor du heiratest und halte sie halb geschlossen wenn Du verheiratet bist. Auch in einer Gemeinschaft wachsen die Bäume nicht bis in den Himme. Es gibt viel nüchterne Dinge zubeachten dann kann es was werden, muß aber nicht. Und heute ist ein guter Tag. Das Alte was nicht mehr gebraucht wird kann gehen und das Neue wird an Lamas oder dem Fest der Schnitterin begrüßt. In diesem Sinne wünsche ich allen eine richtig guten Neuanfang und werde heute nacht den Trommeln am Lagerfeuer lauschen. Vieleicht erzählt uns auch der Wind ein Märchen.
Savia


#11

Hallo susanna ich hab grosses Interesse an einer Alten Wg in Stadt oder Land .
Möchte mich hier aber nicht äussern–hier sind mir zu viele Besser-Wisser unterwegs --um wirklich ernthaft am dem Thema zu arbeiten.

Villeicht finden wier eine andere Form --in Berlin gibt es die Netzwerkagentur Generationen-Wohnen über die man sich organisieren kann.
Gruss


#12

Hallo,
klingt gut. Das ist auf jeden Fall sie richtige Einstellung denke ich. Jeder bringt seine Probleme mit in die Gemeinschaft, und ein bewusster Umgang damit ist wichtig.
Und Kommunikation.
Alles Gute für euch.
Grüße aus dem norden,
Das (schwarze)Schaf::grinning:


#13

Danke, für die Rückmeldung. Ob es richtig ist weiß ich nicht. Es ist meine sicht die Dinge zusehehn. Wenn es Andere auch so sehen um so besser.
Savia