Über die Kategorie Wohngemeinschaft im Ausland


#1

Hier kann sich über gemeinschaftliches Wohnen im Ausland diskutiert werden und Erfahrungen ausgetauscht werden.


#2

Schön, dass es jetzt in diesem Forum eine eigene Kategorie ‘Wohngemeinschaften im Ausland’ gibt.

Es gibt viele Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen ins Ausland ziehen, in den Mittelmeerraum, auf die Kanaren, nach Mittelamerika, nach Südostasien. Echte Wohngemeinschaften sind dabei eher noch die Ausnahme. Aber da der Mensch ein soziales Wesen ist, haben sich andere Formen der Gemeinschaftlichkeit herausgebildet. In Thailand und Malaysia beispielsweise findet man nicht selten Gruppen von Langzeitreisenden, die sich monatelang in einem Guesthouse aufhalten, um dort miteinander in einer Art Wohngemeinschaft zu leben. Dadurch haben sich Netzwerke von Travellern, Aussteigern und Dauerreisenden entwickelt, die sich immer wieder an bestimmten Orten begegnen.

Wohngemeinschaften im Ausland sind oft ein wenig anders. Besonders wenn sie an einem Ort außerhalb der EU bestehen, haben sie mit Problemen zu tun wie:

  • Verfügbarkeit geeigneter Wohnobjekte
  • Umgang mit Mängeln in der Infrastruktur (Wasser, Strom, Internet, Verkehr, medizinische Versorgung)
  • Einreise- und Visabestimmungen
  • Unbekannte Verwaltungs-, Steuer- und sonstige Regelungen
  • Mögliche Sprachprobleme
  • Unterschiedliche Kulturen mit unterschiedlicher Akzeptanz für alternative Formen des Wohnens und Zusammenlebens.

Wohngemeinschaften im Ausland können Bewohnerinnen und Bewohnern aber auch zusätzliche Möglichkeiten bieten, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen (auch gemeinschaftlich):

  • Erteilung von Sprachunterricht (auch ohne formale Lehrerausbildung)
  • Lehre und Ausbildung, Beratung
  • Zusammenarbeit mit Entwicklungsorganisationen
  • Eigene Entwicklungsprojekte
  • Betrieb von Gästehäusern oder Wohnanlagen
  • Ökotourismus
  • und vieles mehr.

Daher ist es wirklich gerechtfertigt, eine eigene Kategorie für Wohngemeinschaften im Ausland zu eröffnen, damit die wertvollen Tipps und Erfahrungsberichte von Auslands-WG-Projekten nicht in der allgemeinen Diskussion untergehen.


#3

Hallo, seit September 2016 lebe ich nun in Andalusien, und seit November 2016 versuche ich sehr aktiv, eine WG im Raum Malaga zu gründen. Eigens dazu habe ich eine Facebookseite ins Leben gerufen, die inzwischen knapp 200 Mitglieder hat…eine dauerhafte WG ist trotzdem nicht zustande gekommen. Jedoch…ich habe die Zeit in dem dafür angemieteten Haus genutzt,um WG willige Gäste zu haben, eine befristete Zeit miteinander zu verbringen…denn wie schon bekannt…der schwierigste Part besteht darin, die passenden Menschen zu finden, die es langfristig miteinander schaffen können. Ich war vielleicht ein wenig zu euphorisch und hatte mir eingebildet, innerhalb eines halben Jahres die passenden Menschen zu finden, die dann auch tatsächlich realisieren können. Ich habe tolle Kontakte gemacht und einige Menschen gefunden, mit denen ich auch gerne zusammenleben würde…nur die Zeitfenster passen grad nicht und manchmal fehlt auch der finanzielle Rückhalt…ganz ohne wird es schwer.
Mein angemietetes Haus habe ich nun zum 31.7.17 gekündigt mit dem Ziel, nun erst einmal meinen weiteren Träumen nachzugehen. Es wird mich auf die Insel Teneriffa verschlagen ab Oktober. Auch hier bin ich gerade wieder aktiv und in Verbindung mit Menschen, die die selben Ideen mit mir teilen. Ich bin gespannt, welche Abenteuer ich dort erleben werde und welche wunderbaren Menschen mir dort begegnen. Auf Teneriffa werde ich jedoch bestehende Gemeinschaften, die noch Mitglieder suchen, kontaktieren. Wer mag, kann mit mir gerne Kontakt aufnehmen. Lg von Claudia