Spanien in Richtung Diktatur und Bananenrepublik


#1

Man sollte nicht vergessen, dass sich auch Spanien (zwar mit kleinen Schritten) in Richtung Diktatur entwickelt.
Nur ein Beispiel:
Da zehntausende von Menschen in Spanien aus den Wohnungen geworfen werden, weil sie ihre Miete oder Bankschulden nicht mehr bezahlen konnten, gab es gerade bei Nachbarn und Freunden der Unglücklichen spontane Demonstrationen gegen diese Zwangsräumungen.
Unschöne Berichte in den Medien auch darüber, wenn Polizei eingesetzt werden musste, um die Proteste, auch mit Gewalt, niederzuknüppeln.
Wie, davon habt Ihr aber noch überhaupt nichts im Fernsehen gesehen?
Könnt Ihr auch nicht, denn einmal haben diese spontanen Demonstrationen deutlich abgenommen, weil sie mit 300.000,00 Euro Ordnungsgeld belegt wurden.
Und— einen Polizisten in Spanien im Dienst filmen oder fotografieren kostet ebenfalls 300.000,00 Euro.
Da ist das Häuschen schnell weg, denn in Spanien wird Eigentum sofort mit einem Embargo belegt, wenn der Staat Geld von dem Besitzer fordert.
Aber auch ausländische Touristen sollten vorsichtig sein, denn durch EU einheitliche Regelungen, sind in Spanien verhängte Strafen auch in Deutschland vollstreckbar.
Praktisch kann ein Foto von einem Polizisten in Spanien die deutsche Existenz kosten.
Dabei scheut der spanische Staat auch nicht davor zurück, Sippenstrafen anzuwenden, die es in Deutschland nur in der schwärzesten bzw. braunen Vergangenheit gab.
Mir selbst wurden 500,00 Euro von meinem alleinigen Konto gepfändet, weil meine Ehefrau eine Ordnungswidrigkeit begangen hatte.
Natürlich könnte ich in Spanien dagegen klagen.
Nur- in Spanien muss jeder die Prozesskosten selber tragen, auch wenn er den Prozess gewinnt.
Nun werdet Ihr sagen: Man – so etwas habe ich immer von Bananenrepubliken im tiefsten Afrika gedacht, wo der König auf Elefantenjagt geht, während Teile der Bevölkerung hungern und aus ihren Wohnungen geworfen werden.
Genau so ist es.
Der spanische König ist tatsächlich auf Elefantenjagt gegangen, wärend sein Volk teilweise hungert und zu zehntausenden aus den Wohnungen geworfen werden.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber