Spanien in Richtung Diktatur und Bananenrepublik


#1

Man sollte nicht vergessen, dass sich auch Spanien (zwar mit kleinen Schritten) in Richtung Diktatur entwickelt.
Nur ein Beispiel:
Da zehntausende von Menschen in Spanien aus den Wohnungen geworfen werden, weil sie ihre Miete oder Bankschulden nicht mehr bezahlen konnten, gab es gerade bei Nachbarn und Freunden der Unglücklichen spontane Demonstrationen gegen diese Zwangsräumungen.
Unschöne Berichte in den Medien auch darüber, wenn Polizei eingesetzt werden musste, um die Proteste, auch mit Gewalt, niederzuknüppeln.
Wie, davon habt Ihr aber noch überhaupt nichts im Fernsehen gesehen?
Könnt Ihr auch nicht, denn einmal haben diese spontanen Demonstrationen deutlich abgenommen, weil sie mit 300.000,00 Euro Ordnungsgeld belegt wurden.
Und— einen Polizisten in Spanien im Dienst filmen oder fotografieren kostet ebenfalls 300.000,00 Euro.
Da ist das Häuschen schnell weg, denn in Spanien wird Eigentum sofort mit einem Embargo belegt, wenn der Staat Geld von dem Besitzer fordert.
Aber auch ausländische Touristen sollten vorsichtig sein, denn durch EU einheitliche Regelungen, sind in Spanien verhängte Strafen auch in Deutschland vollstreckbar.
Praktisch kann ein Foto von einem Polizisten in Spanien die deutsche Existenz kosten.
Dabei scheut der spanische Staat auch nicht davor zurück, Sippenstrafen anzuwenden, die es in Deutschland nur in der schwärzesten bzw. braunen Vergangenheit gab.
Mir selbst wurden 500,00 Euro von meinem alleinigen Konto gepfändet, weil meine Ehefrau eine Ordnungswidrigkeit begangen hatte.
Natürlich könnte ich in Spanien dagegen klagen.
Nur- in Spanien muss jeder die Prozesskosten selber tragen, auch wenn er den Prozess gewinnt.
Nun werdet Ihr sagen: Man – so etwas habe ich immer von Bananenrepubliken im tiefsten Afrika gedacht, wo der König auf Elefantenjagt geht, während Teile der Bevölkerung hungern und aus ihren Wohnungen geworfen werden.
Genau so ist es.
Der spanische König ist tatsächlich auf Elefantenjagt gegangen, wärend sein Volk teilweise hungert und zu zehntausenden aus den Wohnungen geworfen werden.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber


#2

Da frage ich mich, weshalb Du weiterhin so fleißig Werbung für dieses Land machst.
Haben sich die geschilderten Verhältnisse geändert?


#3

Hallo Xanti,
wie war das noch einmal mit dem Splitter und dem Balken?

Ich habe früher in einem Land gelebt, in dem sich die Mörder von über 30.000 Menschen selber freigesprochen haben und dann ihre Helfer verurteilt haben.
Mit Mörder meine ich die Richter, die Menschen wegen Bagatelldelikte, wie Auslandssender hören, am Endsieg zweifeln, Flugblätter verteilen usw., usw., zum Tode verurteilt haben oder ins KZ geschickt haben.
In der BRD haben dann dieselben Richter die Denunzianten wegen Denunziation verurteilt, weil sie ihre Mitbürger wegen dieser Bagatelldelikte angezeigt hatten.
Diese Juristen/Mörder haben das Rechtssystem der BRD mit aufgebaut.
Heute werden noch Hundertjährige vor Gericht gestellt, weil sie in Konzentrationslagern in der Verwaltung arbeiten mussten.
Die Richter aber, die Menschen per Urteil wegen Bagatelldelikten in diese Konzentrationslager zur Vernichtungshaft geschickt haben, wenn sie nicht gleich hingerichtet wurden, haben in der BRD noch ihre dicken Pensionen verlebt.
Unsere Bundeskanzlerin stellt aber den USA einen Militärstützpunkt zur Verfügung, von dem aus per Drohne tausende Todesurteile ohne Anklage, Gerichtsverfahren und Möglichkeit der Verteidigung vollstreckt werden und die danebenstehenden Familienmitglieder gleich mit getötet werden.
Warum bekommt diese Frau nicht lebenslänglich?

Wenn man Politiker (Otto Wiesheu) in Deutschland ist und einen Menschen mit 1,99 Promille totfährt, und einen Menschen schwer verletzt, bekommt Bewährung und kann hinterher noch Verkehrsminister in Bayern werden.

Innenminister von NRW (und somit auch oberster Polizeiinspektor) kann man in der BRD noch werden, wenn man zweimal wegen Meineides vorbestraft ist.

Wenn zwei jungen Männern (weil sie von der Polizei verwechselt wurden) die Schädel von der Polizei so zerschlagen werden, dass die Männer heute erwerbsunfähig sind, dann war das „keine überzogene Polizeiaktion.

Durch die verschlossene Etagentür einen Rentner erschießen, weil das Sondereinsatzkommando sich in der Etage geirrt hatte (denn der Gesuchte wohnte eine Etage höher) gehört ebenfalls nicht zu einer überzogenen Polizeiaktion, denn Verbrecher darf man ja sicherlich durch die geschlossene Tür erschießen.

Die Polizei und die Gangster müssen wohl mit vollkommen verschiedenen Schusswaffen bewaffnet sein, denn wenn ein Polizist einen Unschuldigen erschießt, dann ist immer versehentlich ein Schuss losgegangen.
Wenn aber ein Gangster einen Polizisten erschießt, dann war es immer vorsätzlich, denn bei den Waffen der Gangstern kann sich kein Schuss “lösen“.

Aber weiter:
Wer als Wirtschaftsminister 100.000,00 DM an Parteispenden ergaunert, bekommt 1 Jahr auf Bewährung und brauch noch nicht einmal für den Schaden aufkommen und auch nicht die Prozesskosten bezahlen.

Wer als Kanzler illegale Waffengeschäfte mit Südafrika abwickelt, ist unangreifbar und kann auch den Bericht des Untersuchungsausschusses ignorieren.
Dafür kann derselbe Kanzler dann sei Mafia-Ehrenwort benutzen, um folgenlos (als geladener Zeuge) die Aussage vor Gericht zu verweigern.

Der Schatzmeister der CDU wird dann dadurch vor der Justiz gerettet, dass in Mafiart das Verfahren über 10 Jahre vertrödelt wird und dann die Verjährungsfrist eingetreten ist.

Finanzminister kann man in der BRD werden, wenn man „glaubhaft“ versichern kann, das man total vergessen hat, wo das Köfferchen mit den 100 TSD denn geblieben ist.

Wer Hartz heißt, hat das Privileg, sich soweit durch das mafiöse System schützen zu lassen, dass er für 42 x Untreue in Millionenhöhe, mit 2 Jahren auf Bewährung davon kommt.
Wer aber Hartz bezieht und 300,00 Euro „Gage“ bei Maischbergers Sendung „vergisst“ dem Arbeitsamt mitzuteilen, bekommt auch 2 Jahre auf Bewährung.
Bei einem gestohlenen belegten Brötchen werden es dann in einem anderen Fall 6 Monate ohne Bewährung.
Wer in dem mafiösen System BRD angekettet auf einer feuerhemmenden Matratze in einer Polizeizelle (Einzelzelle) verbrennt, die nur mit Brandbeschleuniger entzündet werden kann und in der ein Jahr zuvor ein Mensch erschlagen wurde, hat Selbstmord begangen.
Man hat den Eltern des Toten zwar die Rechnung für die Beerdigung zugesandt, aber zur Beerdigung die Einreise in die BRD verweigert.

Wer in einem mafiösen System Jurist, Journalist und auch noch Jude ist, der darf nach der rechtskräftigen Verurteilung wegen Drogenmissbrauchs seinen Beruf als Rechtsanwalt weiterführen.
Wer allerdings wegen der gleichen Straftat verurteilt wurde, eine Kneipe oder ein Restaurant hat, dem wird in so einem Fall die Lizenz entzogen.

Aber die ebenfalls mit mafiösen Strukturen durchsetzen staatlichen Meinungssender, ziehen über die Ministerpräsidenten anderer Staaten her, weil sie angeblich der Mafia „nahestehen“.

In welches Gelächter würden wir ausbrechen, wenn aus Russland, China oder Nord-Korea gemeldet würde, dass zwei verurteilte Terroristen (bei denen sogar die Verteidiger-Gespräche abgehört wurden) in einem Hochsicherheitstrakt, zur gleichen Zeit mit einer Polizeipistole, per Genickschuss Selbstmord begangen haben, wie in Deutschland geschehen.
Oder ein anderer Inhaftierter, der an Händen und Füßen an ein Bett angekettet war, dessen Matratze feuerhemmend ist und nur mit Brandbeschleuniger entzündet werden kann, Selbstmord dadurch begangen hat, dass es das Bett angezündet hat.
Das alles kann man in Deutschland den Bürgern erzählen und sie glauben es.

Und hinterher sagen wieder Alle:
Davon haben wir nichts gewusst.

Soll ich hundert Seiten weiter schreiben?

DARUM LEBE ICH SPANIEN

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#4

Leider hast Du (wieder mal) reflexartig auf meinen Text reagiert!

DU (!) hattest doch 2017 diesen Thread eröffnet mit dem prägnanten Titel:

Spanien in Richtung Diktatur und Bananenrepublik
und nicht ich oder jemand anderes.

Ich hatte auch nicht nachgefragt, weshalb Du dorthin ausgewandert bist, denn immerhin hast Du das bereits zig mal mit ähnlichem Wortlaut wie oben erklärt. Ich brauche solche Wiederholungen nicht, denn ich erfasse den Inhalt üblicherweise beim ersten Lesen.

Ich hatte lediglich sachlich (!) gefragt, weshalb Du Werbung machst für ein Land, das sich Deiner Beobachtung nach in Richtung Diktatur und Bananenrepublik entwickelt.

Und weil es mich wirklich interessiert (!), habe ich nachgefragt, ob sich die geschilderten Verhältnisse vor Ort inzwischen verbessert haben. Dazu hast Du leider nichts geschrieben.

Ich habe auch keine Vergleiche mit irgendeinem anderen Land angestellt, weshalb der Hinweis auf “Splitter und Balken” völlig fehlgeht.

Es ist sehr schade, dass man sich mit Dir nicht sachlich-neutral unterhalten kann, zumindest nicht, wenn man von Dir mal irrtümlicherweise (!) als “Feind” eingeordnet wurde.


#5

Ich habe deshalb Werbung für eine Bananenrepublik gemacht, weil es hier weniger Bananenrepublik gibt als in Deutschland.
Man sollte sich immer das kleinere Übel wählen.
Den Idealfall findet man Nirgendwo.


#6

Hallo Xanti, hatte ich noch vergessen.
Ein Lehrer, der in Spanien Kinder sexuell missbraucht hat, hat vor einigen Tagen 21 Jahre und 7 Monate Gefängnis bekommen.
Und Polizisten die in Marbella einen alten Mann zusammengeschlagen haben, haben jeder 7 Jahre Gefängnis bekommen; in Deutschland wäre der alte Mann wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt verurteilt worden.
Deswegen lebe ich lieber hier und Du wohl dort.


#7

Das lasse ich gerne als sachliche Antwort auf eine sachliche Frage gelten.


#8

Jetzt wird es schon wieder unsachlich.
Es wäre angebracht, jeden für sich selbst sprechen zu lassen und dem anderen nichts zu unterstellen!


#9

Hallo Xanti,
ich wollte Dir nichts unterstellen.
Aber dann kläre uns doch mal auf.
Lebst Du nicht gerne wo Du lebst?
Würdest Du lieben woanders leben?
Was hindert Dich daran, dort zu leben wo Du möchtest?
Wenn Die Vorhaben gelingt und Du nun immer jünger wirst, dann wäre doch eine Zukunftsplanung recht sinnvoll.
Ich kann meine in der Jungend gemachten Fehler in meinem Alter nicht mehr revidieren, aber wenn ich immer jünger werden würde, dann würden sich ganz neune Perspektiven auftun.
Meine beiden Meisterprüfungen sind z. B. nicht an eine Altersgrenze gebunden.
Heute komme ich nicht mehr sicher die Leiter rauf, aber wenn ich dann immer jünger werde würde----
Puh- ich wüsste was ich planen würde.


#10

Beitrag gelöscht. Da schreibt man mal was Nettes…


#11

Es freut mich, dass Du plötzlich Freude am Verjüngungsgedanken hast. :blush:
Als erstes müsstest Du jetzt alle alten Programmierungen angehen…
… _Und natürlich Bananen und Diktaturen meiden :sunglasses:
(Das kommt noch von der Schulzeit, dass ich mich beim Schreiben immer dem Thema verpflichtet fühle. Dies zur Erklärung für die letzte - nicht ganz ernst zu nehmende - Bemerkung)