Sortierung der Akten


#1

Morgen zusammen.
Ich habe nur mal eine kleine Frage an euch.
Jede Wohngemeinschaft, wie auch jede Person hat doch einige Akten zu stemmen, Mietvertrag, Versicherungen und das ganze Zeug eben. Wie sortiert ihr das ganze in der Gemeinschaft? Habt ihr ein Schrank für alle, oder hat jeder seinen eigenen Aufbewahrungsort? Wenn zusammen, liegt es dann einfach offen, immer griffsbereit für andere? Oder wird getrennt, also zum Beispiel in einem Koffer, was wirklich persönlich ist und das gemeinsame liegt dann im Schrank offen?


#2

Ja wir haben da einen kleinen Aktenschrank, worin alle unsere gemeinsamen Dokumente sind. Also der Mietvertrag, aber auch Rechnungen, bewahren wir dort auf, damit das auch für alle transparent ist und sich niemand übergangen fühlt und auch wirklich weiß wie sich die Kosten zusammensetzten. Wir haben uns damals einfach einen simplen Aktenschrank angeschaft, wie so einen hier: https://www.bueromoebel-experte.de/aktenschraenke/.
Persönliche Dokumente bewahrt bei uns jeder in seinem Zimmer auf. Bei gewissen Dingen braucht es ja eben etwas Privatsphäre.


#3

ich denke, das kann man nicht verallgemeinern. Kommt auf die Personen an, wie gut sie sich kennen und mögen, welche klaren Absprachen es gibt uvm
Aber vor allem denke ich, dass jeder grundsätzlich auch ein kleines eigenes, ganz privates Depot haben sollte. Mein gibt doch seine Persönlichkeit nicht auf! Bei aller Freundschaft! Jeder hat sein eigenes gelebtes Leben und nicht immer will man alles mit allen teilen.


#4

Hui, gutes Heute, liebe Leute,
jetzt bin ich aber wieder mal mächtig getriggert.

Nationalstaaten sollen sich in der EU auflösen.
Nur ein Aktenschrank in Brüssel für Alle.
“Einer für Alle”!

Später soll die schöne neue WO folgen.
Was nicht passt, wird mit Gewalt passend gemacht.

Eine WG ist ja noch freiwillig.
Man findet sich, weil man meint, zusammen zu passen.
Oder weil die Miete günstig erscheint, oder die Absicht hat,
sich im Pflegefall gut versorgen zu lassen, oder…

Nach oder laut Aktenlage ist man nun verpflichtet.
Es ist doch egal wo diese “Verpflichtungen” aufbewahrt werden.
Und ob Jeder sie täglich einsehen kann.

Es ist nur bedrucktes Papier und niemals eine Garantie oder eine Sicherheit.
Kein Stück Papier, was sich Vertrag nennt, garantiert das Vertragen.
Da wo das Klopapier aufbewahrt wird,
könnten diese “Akten” auch einen guten Platz finden.

Nur mal ein paar Gedanken von mir.


#5

•"(Meine Sorgen möcht ich haben.)"
Karl Kraus, September 1930,


#6

Hallo Ostara,
“egal wo die Akten aufbewahrt werden?” Naja, für den Fall, dass etwas verloren geht, möchte ich unabhängig von den anderen meine Sicherheiten finden können, wenn ich sie brauche. Oder, wenn ich sterbe (soll ja vorkommen), möchte ich nicht, dass meine Kinder in einem Gemeinschafts-Aktenschrank rumsuchen müssen, nachdem sie eine Erlaubnis dazu eingeholt haben.

Ich solchen Dingen bin und bleibe ich deutsch, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wer sich auf andere verlässt, kann leicht verlassen werden. Ich verlasse mich im Falle eines Falles lieber auf mich selbst als auf andere. Das heißt nicht, dass Mitbewohner von mir keine Verlässlichkeit erwarten dürfen. So ist es nicht. Ich stehe gerne zur Verfügung, wenn es mir möglich ist und wenn Bedarf besteht, aber ich möchte mich nicht abhängig machen.