Neue WG etwas alternativ


#1

Hallo Zusammen,

ich bin seit einem Monat in eine neue WG gezogen, da ich mich in Bezug auf mein Studium etwas umorientiert habe. Mit dem Studium bin ich soweit auch wirklich zufrieden und bereue den Wechsel überhaupt nicht. Mit der WG in der ich wohne, komme ich aber noch nicht so wirklich klar. Die Leute da sind alle etwas “alternativ” und ich kann damit nicht wirklich etwas anfangen. Überall stehen sogenannte Orgonit Pyramiden herum, die bloß nicht verstellt werden dürfen, da sonst die Aura zerstört wird…was kann ich den bloß machen?


#2

Hi igor,

das klingt ja nicht so toll :/. Aber wie sind denn die Leute persönlich? Vielleicht kannst du dich ja ein bisschen auf die ganze Sache einlassen? Ich habe in den letzten Jahren immer wieder die Erfahrung gemacht, dass “offen” sein wirklich viel neue Erfahrungen bringt. Eventuell kannst du der ganzen Sache ja etwas abhaben. Oder sprich die WG doch direkt auf diese ganze Geschichte an. Eventuell erfährst du dann mehr und kannst die ganze Sache besser verstehen.


#3

an dieser Stelle frage ich mich, ob man das Problem, das hier entstanden ist, nicht vorher bemerken konnte, indem man sich mit den Leuten und den Wohnumständen vorher ein wenig auseinander gesetzt hätte.
Die Frage ist doch, ob Igor die Sache überhaupt verstehen will.
Es gibt zahlreiche unterschiedliche Situationen, wo man Prioritäten setzen will bzw. muss.
Jetzt hilft wohl wieder nur die Kommunikation, um die Kuh vom Eis zu kriegen! Da sollte man auch nicht um den heissen Brei herumreden, sondern Klartext sprechen, auf beiden Seiten, und zwar sachlich und ohne Agression. Beide Parteien haben sich ja zunächst wohl freiwillig auf das Experiment eingelassen.


#4

Hallo Igor 04

Die Orgonite standen bestimmt schon da, bevor Du eingezogen bist.
Als ich eine WG-Gründerin besuchte, standen bei ihr überall Engelchen herum.
Das war aber für mich nicht der Grund dort nicht Einzug zu halten.
Da gab es andere Gründe, es nicht zu tun.

Ich kenne ja Deinen Beweggrund nicht, weshalb Du in eine WG eingezogen bist.
Möglicher Weise doch, um günstig anzumieten.

Haben sie Dir in Dein Zimmer auch Orgonite gestellt?
Dann überlasse sie den Anderen, mit der Bitte um Verteilung außerhalb Deines Zimmers. Da sie nicht im Übergabeprotokoll als zwingend vermerkt sind. :wink:

So wie ich es mit dem Gekreuzigten machen würde, wenn er an meiner Zimmerwand hängen würde.

Oder Du schaust darüber hinweg.
Könntest sie als Kunstobjekte berachten oder als einen Blumenstrauß.

So ziemlich jedes deplazierte “Ding” in einer Wohnung stört die Harmonie.
Nicht nur Orgonite.

Ich verstehe Dein Problem nicht. Du schreibst so, als wenn es sich um herum liegenden Plastikmüll oder herum stehendem dreckigen Geschirr handeln würde.

Sie haben Dich gebeten, die Orgonite an ihrem Platz stehen zu lassen.
Diese Regel könntest Du doch als Hinzugekommender akzeptieren.

Oder räumst Du auch die Möbel in den Gemeinschaftsräumen um?
Oder hängst Bilder um?

Weshalb fällt es Dir so schwer, das zu respektieren?

Das Verstehen wozu, weshalb, warum, wird ja kaum Jemand von Dir verlangen.
Es sind nur Angebote, mehr nicht! Wenn sie es Dir erklären wollen.
Wobei Selbsterfahren, die bessere Möglichkeit ist, als jegliche Erklärung.

Niemand hat Dich gezwungen, dort einzuziehen.
Deshalb prüfe zuvor, bevor Du Dich für eine Zeit bindest.

Liebe Grüße


#5

Hey,
eine WG ist nicht immer einfach. Wie schon die anderen gesagt haben hättest du das ja schon vor dem Einzug bemerken können. Aber jetzt bist du in der Situation und musst eben damit leben. Vielleicht musst du auch einfach etwas offener sein. Wenn alle anderen alternativ sind, bist du vielleicht etwas konservativ. Beschäftige dich doch einfach mal mit Orgonitpyramiden, damit du die anderen besser verstehst. Hier mal eine Hilfestelltung: https://www.aurensteine.de/orgonit/pyramide/. Vielleicht kommt es dir dann nicht mehr so komisch vor.


#6

Hallo nochmals,

ich habe mir schon gedacht, dass ich damit ein sehr kontroverses Thema ansprechen werde. Leider war bei der WG Besichtigung nur eine Person anwesend, mit der ich mich sehr gut verstanden habe. Die Orgonit Pyramiden kamen erst später dazu! Der alternative Lebensstil hat sich in einem relativ kurzen Zeitfenster entwickelt (also konnte ich davor noch nichts wissen…nur soviel zum etwas harschen Kommentar von Ostara). Danke dtrapp für die Hilfestellung. Jetzt kann ich zumindest ein bisschen was mit dem Thema anfangen :slight_smile:


#7

Mensch Igor,
ich weiß ja nicht, aus welchem Sprachraum Du kommst ‒ alternativ ist was anderes, in Deinem Fall würden wohl die meisten schnell von „Esoterikern“ oder gar von Obskurantisten sprechen; aber im Fall mit der Silbe „Orgon“ ist es richtig verzwickt, denn der „Orgon-Erfinder“ Wilhelm Reich war ursprünglich ein „konventioneller“ Arzt und Psychologe, keineswgs ein “Spökenkieker”, dafür eminent politisch, zeitweise KP-Mitglied. Hier bringt Dich wohl der Tip von dtrapp ein Stück weiter, froh und heiter.
Im Übrigen habe ich den Eindruck, du weißt nicht wo Du bist ‒ auf PLUSWGs geht es nicht um WGs für Studenten, eher um solche für Deine Profs im Ruhestand.
Simplicissimus


#8

Hallo Igor04,
dann lag Dein Focus in erster Linie darauf, ein Zimmer zu mieten.
Und die WG war für Dich nur eine Randerscheinung.
Umgekehrt scheint es eben so zu sein.
Ein Zimmer sollte vermietet werden.
Etwas ungewöhnlich von beiden Seiten. “WG Besichtigung”, schreibst Du.
In meinen Augen war das nur eine Wohnungsbesichtigung und ein Plausch mit einem Vermieter.
Was stört Dich denn nun wirklich? Ich kann das immer noch nicht erkennen.
Sind es die Objekte und deren Wirkung :wink:
oder ist es der" alternative Lebensstil" der Mitbewohner?

Was macht Dir denn wirklich Kummer, dass Du Dich im Kummerkasten gemeldet hast?
Nun hast Du schon einige wertvolle Einlassungen auf Deinen “Kummer” erhalten.
Was hast Du erwartet?
Den Tipp Dich mit Orgonite zu befassen und mit den Anderen zu kommunizieren,
hättest Du Dir auch selber geben können.

Die Orgonite selbst, sind in diesem Forum wohl-- kein (kontroverses) Thema–.

Sie stehen eher für ein Symbol, für alle Möglichkeiten und Arten,
einen Unfrieden in einer WG auszulösen.

Mein Kommentar dazu war Dir also etwas zu harsch. Der Ton gefällt Dir nicht.
Und was ist mit dem Inhalt?
Fällt der nun deshalb auch gleich mit “unten durch”?

Was erwartest Du hier wirklich? Bauchpinselei? “Kummervergrößerung” durch Mitleid?

z.B.:
“Armer Igor, das ist ja wirklich gaaanz schlimm! Sie zu, dass Du so schnell wie möglich da raus kommst”!

Nö Igor, mit mir nicht! :slight_smile:


#9

Das ist der Grund, warum ich bei der WG-Suche inzwischen weg lasse, dass ich vegan lebe…da melden sich sonst automatisch nur esoterisch für mich zu Abgehobene. Ich bin durchaus tolerant und hab zwar nix dagegen, wenn jemand, bei dem ich wohne, so lebt, aber meistens wird doch versucht zu “missionieren” oder einen für das Thema zu interessieren, und das nervt bei engem Zusammenleben, wenn man einfach kein Interesse hat. Aber eigentlich sollte ja auch jemand, der sich für Esoterik so stark interessiert, das erwähnen…
Hast Du denn da bei den Vorgesprächen und der Wohnungsbesichtigung nichts bemerkt?..oder hast Du das “Ausmass” nicht erkannt? :wink:


#10

hmm … (und ich wiederhole mich da: …)
drei Haare auf dem Haupt sind relativ wenig …
drei Haare in der Suppe hingegen relativ viel …
–> siehe dazu Zitat von # “Simplizissimus” …
!! “‒ auf PLUSWGs geht es nicht um WGs für Studenten,
eher um solche für Deine Profs im Ruhestand.” …
Und “so” isses denn wohl.
(So ein Pool im WG-Vor-Garten wuerden sogar ja - mal hin und mal wieder-
ohne Mehr-Preis Enten ansprechen… ) -?-
Vorschlag also: nicht verzagen und weiter suchen :wink:


#11

Hm, Haustaube?! Wenn Du als Vegi hinter dem Berg hälst, weshalb sollte sich dann ein Eso outen?
Und überhaupt, muss doch nur “auf den Tisch”, was sich gegenseitig behindert , die persönliche Freiheit (den zugestandenen räumlichen Platz usw.) einschränkt, den Frieden stören kann usw, in einer WG.
Und nicht unbedingt persönliche Weltanschauungen, Sexualpraktiken, Wahl der Zahnpasta usw.
Jemanden für ein Thema zu interessieren ist legitim. Ihn mit Druck überzeugen zu wollen, eher nicht.
Weder innerhalb noch außerhalb einer WG.
Ich z.B. mache seit Jahren die Erfahrung, dass Fleischesser sich an meinem vegetarischen Essverhalten stören. Und ich aufgefordert werde, mich für mein Essverhalten zu rechtfertigen.
Obwohl ich nicht ein einziges Mal “einen bösen Blick” in die Runde schmeiße, wenn Jemand nach der Wurst greift.
Werde aber weniger aus Interesse gefragt, sondern eher deshalb. Weil Fleischesser meinen, sie müssten sich gegenüber mir und sich selbst rechtfertigen.
Da ist dann für sie die Gelegenheit gekommen, wenn sie mit mir zusammen sitzen.
Das nur so mal am Rande.

Was ist denn “durchaus tolerant”, was verstehst Du darunter?
Mich interessiert das aber auch ganz generell.
Und empfinde das als erschreckend, wie in dieser Zeit mit dem Begriff “Toleranz” schon fast inflationär umgegangen wird.
Er sollte zum Unwort des Jahres, der letzten Jahre gekürt werden.
Für mich definiert sich der Begriff so:

“Erleiden und erdulden”!

Was ist jetzt also schick daran?

Ich bin durchaus intolerant. Sehe keinen Sinn darin, erleiden und erdulden zu müssen.
Für mich gibt es dann 3 Möglichkeiten.
Entweder meine Einstellung zu verändern oder das Weite zu suchen.
Oder mich in bestimmte Situationen erst gar nicht hineinzubegeben.
Gruß in die Runde


#12

Also “outen” wäre jetzt doch etwas übertrieben ausgedrückt… ist ja nix "Anrüchiges, “Esoteriker” oder “Veganer” zu sein… :slight_smile: Durch das nicht angeben, dass ich vegan lebe, will ich halt nur vermeiden, dass ich sofort in eine gewisse (in meinem Falle falsche) Schublade gesteckt werde…Bin weder esoterisch angehaucht, noch politisch voll linksgrün eingestellt, z.B. - beides würde aber von 99 % “vermutet”, wenn ich vegan mit reinschreibe, wie ich merkte. Da ist es besser, erst später im Gespräch es vielleicht zu erwähnen, und auch nur, wenn es WICHTIG wäre, also wenn z.B. jemand Tiere zum Schlachten halten würde, das könnte ich dann nicht, dort leben…Wenn aber jemand einfach nur in Läden Fleischwaren kauft und selbst isst, würde mich das nicht beeinträchtigen beim Zusammenwohnen (glaube ich).
Mit “durchaus tolerant” meine ich, dass, wenn jemand mir seine Esoterik-Aktivitäten nicht mehr oder minder deutlich permanent vor die Nase halten würde, wäre es mir egal, wenn jemand komplett abgedriftet esoterisch lebt. Leider ist das aber nicht der Fall, wie ich eben bei Telefonaten oder Emails merkte. Dei wollen meist, dass man da MITMACHT bei allen möglichen “Kreisen” und “Therapien” und versuchen einem das schmackhaft zu machen, und sowas nervt mich persönlich eben und ich weiss halt, dass dann ein Zusammenwohnen keinerlei Sinn macht! Seither lass ich halt das “vegan” weg, vor allem, da ich eh nur für mich selber kochen und backen würde und eine mehr oder minder ABGESCHLOSSENE Wohnung in einem Haus suche, wo es mir komplett egal wäre, was der andere isst oder wie er lebt. Und wie Du schon schriebst, meist fangen ja die Fleischesser mit dem Diskutieren an und gar nicht der Veganer / Vegetarier. Ich diskutiere mein vegan leben eh überhaupt nicht, mit niemandem. Einzige Ausnahme wäre, wenn jemand explizit mich danach frägt oder was wissen will, z.B. warum, wieso oder ob mich stört, wenn er/sie vor mir Fleisch isst (stört mich nicht), usw. Wenn ich mit jemand essen gehe/gehen muss, krieg ich oft nur vegetarisches statt vegan, ess ich halt dann mal. Ich frag aber im Lokal dennoch immer nach Veganem, einfach,damit die Lokale merken, dass auch eine Nachfrage vorhanden wäre… :slight_smile:


#13

An Alle.
Meine liebe Frau und ich haben hier mit 4 Feriengästen und dem Neffen meiner Frau mit Freundin abends am Tisch gesessen, gut gegessen du einige Flaschen Wein geleert.
Die beiden Gäste (zwei schwule junge Männer, die schon einige Jahre eine Lebensgemeinschaft haben) haben uns Fotos von ihrer Hochzeit gezeigt, die jetzt möglich war.
Der Neffe meiner Frau und seine Freundin sind soweit Veganer, dass sie nichts essen, was schon einmal gelebt hat.
Das schwule Paar hat täglich den Grill an der Ferienwohnung angeheizt und hat dann auch das auf Holzkohle gebratene Fleisch mit zu uns rüber gebracht.
Ein älteres holländischer heterosexuelles Paar hatte darum gebeten sich auf dem ganzen Gelände nackt bewegen zu dürfen und Niemand hatte etwas dagegen; genauer gesagt: Es war allen egal.
Wir hatten einen selten so lustigen Abend.
Über jeden wurden Witze gerissen; über die Weltanschauung, die sexuelle Ausrichtung über Freikörperkultur, selbst über meinen Rollator wurden welche gefunden.
Gut sind Witze über Minderheiten, wenn auch die Minderheiten darüber lachen können.
Ich bin Atheist.
Wenn meine liebe Frau aber das Bedürfnisse hätte, jeden Tag (oder mehrmals) in einer kirchlichen Städte zu ihrem Gott zu beten, dann würde ich ihr im Garten eine Kapelle bauen lassen, denn die nächste Kirche ist sehr weit weg.
Aber ich könnte es nicht verkneifen zu fragen, wenn meine liebe Frau von ihrem Gebet zurückkommt:
Was gibt es Neues?
Allerdings: Zu Gott sprechen ist ein Gebet, wenn er antwortet eine Psychose.
Man muss mit sich selbst und mit Minderheiten nicht so verbissen umgehen, aber auch nicht ins lächerliche ziehen und schon gar nicht diskriminieren.
Selbst hier, am Ende der Welt kommen ab und zu auch Zeugen Jehovas.
Ich unterhalte mich gerne mit den Leuten, manche aber auch keinen Geheimnis daraus, dass ich unbelehrbares Atheist bin.
Wenn dann die Zeugen Jehovas mich darauf aufmerksam machen wollen, wie schön der liebe Gott hier alles wachsen lässt, dann sage ich:
“Glauben Sie mir, wenn ich nicht alle 4 Tage einige tausend Liter Wasser verteile, dann ist in einigen Wochen hier alles braun, da kann auch der liebe Gott nichts dran ändern”.
Jetzt frage ich mich allerdings, was wohl gewesen wäre, wenn der türkische Landsmann aus Dänemark gerade zugegen gewesen wäre, dessen ca. 12 jährige Tochter nur im Burkini unter seiner Aufsicht in den Pool durfte.
Viele Grüße aus Andalusien
Helmut F.


#14

Grüß Gott,

@ All,

ich glaube : SEIN = LEBEN = SEELE = GEIST = LICHT = WASSER

Spätestens seit der Erkenntnis vom deutschen Biophysiker Fritz-Albert Popp - “Pionier der Biophotonenforschung” - pfeift jeder Spatz vom Dach : Alles Leben strahlt.

Forscher vermuten, dass das gesamte materielle Universum auf Information basiere.

Jeder Gedanke ist eine Kraft – ein Gebet – worum bete ich?

Die Masaru Emoto-Arbeiten zeigen wie Informationen ( Information oder Schwingung heißt Energie ) wirken.

Seinerzeit wies auch schon Biologe Rupert Sheldrake darauf hin, dass ein Gedanke schneller als Licht ist.

Niemand ist für sich ALL-EIN .
Da frag ich mich doch : was ist Grundlage für eine “neue” Gemeinschaft ?

Freundlich grüßt, Anette


#15

Liebe Anette,

da halte ich es mit Helmut Josef Weber - von nichts wird nichts.

Meine Meditation: abends ein halbes Pfund Walderdbeeren im Garten pflücken, die hab ich morgens im Müsli, nicht nur die Information davon. Nachdenken kann ich nebenbei, oder beim Bügeln, Streichen, Putzen, Holz sägen, jäten… Es gibt viele Tätigkeiten, die nicht unbedingt die ganze Aufmerksamkeit erfordern, aber es passiert etwas Sinnvolles.

Welche Auswirkungen haben Biophotonen auf das reale Leben von Menschen? (Außer für die, die da irgendwelche neue Heilmittel verkaufen?)

Die ganze Esotherik ist auch nur eine Art von Religion, ich brauche gar keine.
Und Religion ist überwiegend ein Mittel zur Macht über andere Menschen, denen man vorschreibt, wie sie zu leben haben und was allein richtig ist. Welche Anmaßung!

Gruß

Antje


#16

Hallo Feldlerche,
jeder Mensch sollte natürlich seine Religion und seinen Glauben haben dürfen.
Ich persönlich habe Glaubensrichtungen, gleich welcher Art, immer als Bevormundung angesehen.
Und es wird permanent versucht den Menschen Schuldgefühle einzureden.
Schon den Kindern wird eingeredet, dass da oben jemand ist, der sieht, was sie mit den Händen unter der Bettdecke machen.
Und Jeder der Gläubigen ist fest der Meinung, dass nur sein Glaube der Richtige ist.
Solange die Menschen mit ihrem Gott sprechen ist es ja auch nur ein Gebet, und auch stille Gespräche können Erleichterung bringen; wenn sie eine Antwort bekommen, dann wird es allerdings zur Psychose.
Solange wie die Religionen der Welt Menschen dumm halten konnten, hat das alles ganz gut geklappt.
Und dann kam J. Gutenberg und hat Bücher gedruckt, man hat bewiesen das die Erde doch eine Kugel ist, die Erde und die Sonne nicht der Mittelpunkt von irgendwas ist und selbst das Grabtuch eine Fälschung ist.
Nur das Jungfrauen schwanger werden können, das wird heute noch geglaubt.
Aber-- wenn Menschen meinen, dass sie mehr oder weniger ihrer Lebenszeit ihrem Glauben widmen möchten, dann habe ich das nicht zu kritisieren.
Nonnen verheiraten sich ja auch mit Jesus und angehende Priester geloben ihrem Bischof ewige sexuelle Enthaltsamkeit; was dabei herauskommt zeigen die zahlreichen Missbrauchsfälle, gerade durch katholische Geistliche.
Nun sind ja in Europa Kirche und Staat getrennt und hier funktioniert es ja auch mit der Selbstbestimmung, aber wer sich gerne fremdbestimmen lassen möchte durch eine Religion, kann das ja trotzdem zulassen.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#17

Hallo Antje,

Es steht mir nicht zu, an Deinem Standpunkt zu rütteln.

Hinsichtlich Multitasking halte ich es lieber mit der Achtsamkeit .

Dialog zwischen Zen-Schülern und Zen-Meister :

Zen-Schüler : warum er so zufrieden und glücklich ist?
Zen-Meister : “Wenn ich stehe, dann stehe ich, wenn ich gehe, dann gehe ich, wenn ich sitze, dann sitze ich, wenn ich esse, dann esse ich, wenn ich liebe, dann liebe ich …”

“Das tun wir auch, antworteten sie, aber was machst Du darüber hinaus?” fragten Sie erneut.
Zen-Meister : “Wenn ich stehe, dann stehe ich, wenn ich gehe, dann gehe ich, wenn ich … ”

Wieder sagten sie : “Aber das tun wir doch auch Meister!”
Zen-Meister: “Nein – wenn ihr sitzt, dann steht ihr schon, wenn ihr steht, dann lauft ihr schon, wenn ihr lauft, dann seid ihr schon am Ziel.”

Freundlich grüßt Dich, Anette


#18

Hallo Helmut,

M.E.n. gibt es einen himmelweiten Unterschied zwischen religiös und spirituell !

Haben SPIRIT und Kirche etwas gemeinsam; wenn ja, was?

Matthäus 21,12 :

ER ging in den Tempel und trieb alle Händler und Käufer aus dem Tempel hinaus; …

Lukas 9,3 :

ER sagte zu ihnen: Nehmt nichts mit auf den Weg, keinen Wanderstab und keine Vorratstasche, kein Brot, kein Geld und kein zweites Hemd! …

Bei Gott, ich kann bzgl. gegebener Praktiken keine Übereinstimmung von Gedanke, Wort & Tat erkennen.

Wer ist -der Staat-?
Was war nochmal das (Reichs-)Konkordat?
Seit wann sind “der Staat” und “die Kirche” voneinander unabhängig?
Wenn Dem so wäre – wieso dann Kirchensteuer ( um u.a. “Tempel” ) zu erhalten?
Wenn es im 1.Korinther 3,16 heißt:

Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?

Wie hoch ist nochmal das Vermögen der Kirche(n)?
Wer verwaltet das Vatikan-Vermögen der Kirche?

Freundlich grüßt Dich, Anette


#19

Ach Helmut, das ist wohl nicht Dein Ernst, oder?
Aber ich vermute, dass es doch Dein Ernst ist.
Ich muss jetzt mal laut lachen. Kann nicht anders.

Ich lache weniger über Dich, aber mehr über Deinen Glauben,
den Du bestimmt Wissen nennst.
Gruß an Alle.


#20

Hallo Ostara, wenn ich dran denke, welche Blutspur gerade die katholische Kirche Jahrhunderte durch Europa gezogen hat.
Damals waren noch Kirche und Staat vereint.
Heute kann jeder glauben oder nicht was er möchte.


Übrigens kann kein Staat Mitglied der EU werden, wenn nicht Kirche und Staat getrennt sind.
Ich persönlich habe mit keiner Glaubensrichtung was am Hut und habe sogar nur Vorteile davon.
Ich kann Mitglied in irgendwelchen Kirchen oder Sekten werden, aber ich muss nicht.
Das sieht hier 100 km weiter schon ganz anderes aus.
Ich bin nun 66 Jahre alt, und Atheist, habe eine katholische erzogene Frau geheiratet, unsere Kinder sind in einen katholischen Kindergarten gegangen und heute sitze ich mit meiner ersten Liebe in Südspanien und genieße mit meiner lieben Frau noch die Jahre die mir noch bleiben.
Ich denke mal, über die Freizügigkeit in Europa die durch die Entmachtung der Kirchen erst möglich war, sollte man nicht lachen.
Ja- ich weiß das die Erde eine Kugel ist und deswegen, weil Menschen es behauptet haben, wurden die von der Kirche Menschen bestialische gefoltert und getötet.
Ebenso weil sie nicht an den weiteren Blödsinn geglaubt haben, der heute wissenschaftlich widerlegt ist.
Selbst mit der C14 Methode konnte festgestellt werden, dass das Grabtuch Christi eine Fälschung aus dem Mittelalter ist.
Siehst Du und wenn die Kirche noch Macht hätte, dann könnte ich jetzt als Ketzer auf den Scheiterhaufen warten.
Aber in einem europäischen Staat wie Spanien, in dem auch Staat und Kirche getrennt sind, kann ich weiter unter der Sonne Andalusiens sitzen.
Viele Grüße aus Andalusien
Helmut