Ich hab ein zärtliches Gefühl


#1

…für jeden Nichtsnutz, jeden Kerl, der frei umher zieht, wenn er nur, unendlich wehrlos lieben kann … so sang einst Herman van Veen, zu der Zeit, als Wünschen noch geholfen hat …

Grad habe ich eine berührende Reportage im ZDF in der 37° Grad-Reihe gesehen, die mich an dieses Lied erinnert hat.

Wie viel Würde diese Menschen für mich ausstrahlen und wie viel Respekt sie mir einflössen … wie sympathisch sie mir sind …

…und wie einfühlsam und feinfühlig sie in dieser Reportage gezeichnet sind …

… hat je ein Privatsender so etwas hingekriegt ?


#2

Hallo Albert,
das Problem liegt eben daran, dass die Kaufkraft der Renten seit dem Jahre 2000 etwa um 30% abgenommen hat.
Jeder Deutsche Arbeiter, der heute um die 2000 Euro verdient, wird automatisch im Alter zum Sozialfall.
Das deutsche Rentensystem ist in den letzten 30 Jahren erbarmungslos ausgeplündert worden.
Wer z.B. als Ostdeutscher auch nur eine Tag nach der Wende Rentner wurde, wurde so behandelt, als wenn er 45 Jahre in das westliche Rentensystem eingezahlt hätte.
Natürlich ´steht den Menschen auch eine Rente zu, aber die hätte dann eben von Allen steuerfinanziert getragen werden müssen und nicht nur von den etwa 28% der Bundesbürger, die in das gesetzliche Rentensystem einzahlen.
Die Folgen werden wir noch etwa weitere 15 Jahre zu tragen haben, denn dann geht erst der letzte Deutsche in Rente, dem Rentenjahre gutgeschrieben wurden, für die er nichts eingezahlt hat.
Nun könnte ich zig Seiten über weitere Plünderungen des deutsche Rentensystems schreiben.
Aber, das ist Demokratie und etwa 80% der Wähler habe Parteien gewählt, die diese Maßnahmen durchgeführt haben, und wählen sie heute auch noch.
Wenn ich hier in Spanien erzähle, dass deutsche Rentner KK-Beiträge zahlen müssen und Arbeiter mit AG-Anteil etwa 40% vom Gehalt an Rentenbeiträge zahlen müssen und zusätzlich auch noch etwa 34% KK-Beiträge, dann lachen Sie mich aus.
Und wenn ich dann noch erzähle, dass eine Verkäuferin bei LIDL in Deutschland für 45 Jahre Beiträge in die Rentenkasse wenige Rente ausgezahlt bekommt, als ein spanischer Arbeiter (mit weniger Gehalt) nach 15 Jahren Beitragszahlungen, ist es mit meiner Glaubwürdigkeit ganz vorbei. Es gibt noch mehrere Reglungen im spanischen Reverssystem, die einfach unglaublich sind; ich meine unglaublich zum Wohle des Versicherten.
Aber lasse wir es erst einmal dabei.
Doch wie gesagt: Die Wähler haben diese Parteien gewählt und wählen sie immer noch.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut

PS.
Doch noch ein Beispiel
Für die zig Milliarden gesetzlichen Rücklagen der deutschen R-Versicherten, müssen die Rentenversicherungen Millionen an Euro dafür zahlen, dass das Geld bei der EZB “verwahrt wird”
Es wird aber gar nicht (in Geldscheinen) verwahrt, sondern nur per elektronischer Gutschrift im Computer verwaltet.
Früher bekamen die RV Zinsen dafür.


#3

Diese Reportage zeigt, wie schwierig es für Arme in Deutschland ist, seine Würde zu bewahren.
Es bringt mich immer wieder auf die Palme, wenn alle Hartz-IV-Empfänger als arbeitsscheu hingestellt werden, die meisten leben nicht freiwillig so. Diese drei Menschen mögen eigenwillig sein, liebenswert sind sie auch.

Um eine Rente oberhalb der Grundsicherung (Hartz-IV-Satz) zu bekommen, muß man mit unserem Mindestlohn 60 Jahre Vollzeit arbeiten. Es gibt aber immer weniger Vollzeitstellen, meist wird in 30 bis 35 Stunden wöchentlich heute dieselbe oder eine größere Leistung erbracht. Mit der dominierenden Leiharbeit und Befristungen sind Gehaltsteigerungen unmöglich.
Aber Herr Merz meint ja, man kann ja für das Alter vorsorgen mit nur 5 € - am Tag! Er vertritt schließlich die Fonds, die daran gewinnen. Ein Einkommensmillionär kann sich nicht vorstellen, daß das bei Vielen nicht geht! Die Reallöhne sind in den letzten 20 Jahren rapide gesunken, die meisten Arbeitgeber zahlen keinen Tarif mehr oder haben sich etwas gebastelt, das sich so nennen.
Und dann haben wir noch das beruhigende Versprechen unserer Politiker, in den nächsten Jahren solle die Rente nicht unter 48 % vom letzten Netto sinken. Wenn das Überleben mit dem 100 % Netto vorher schon schwer ist.

Es gibt da so ein passendes Lied der “Couplet-AG”: “Ich will keine Riesterrente, ich will Riesters Rente ham”.

In Zukunft wird Altersarmut normal sein, gesellschaftliche Teilhabe nicht mehr selbstverständlich, wenn man sich nicht mehr ein Ticket in die Stadt leisten kann.

Die echten Assozialen, die schützt Herr Schäuble, da geht es um Milliarden, die der Allgemeinheit legal oder illegal gestohlen werden. Wegen Schwarzfahren kommen Leute in den Knast, wegen der - nicht neuen - Cum-Ex - Geschäfte bisher noch nicht.

Gegen diese Leute hetzt “Bild” und die Privaten Sender nie. Man sollte mal darauf achten, wem die gehören.


#4

Hallo Feldlerche,
aber diese Leute wählen etwa 80% der Deutschen.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#5

Hallo HelmutJosefWeber,

Du hast ja in vielem Recht und offenbar auch für Dich immer kluge Entscheidungen getroffen. Glückwunsch dafür - aber jemand der hier lebt, hat nicht so viele Optionen, muss die Dinge hinnehmen.

Allerdings sind die von Dir hier genannten Zahlen - mit Verlaub - falsch, ich erlaube mir zu korrigieren:

Rentenversicherungsbeiträge betragen insgesamt nicht 40% vom Bruttolohn sondern “nur” rd. 20%, die sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen. Krankenkassenbeiträge betragen insgesamt nicht 34% sondern rd. 16% vom Bruttolohn, die sich auch wieder Arbeitnehmer und Arbeitgeber (fast) paritätisch teilen.

Ich könnte aber andererseits noch einiges wirklich dramatisches zu Deiner Darstellung hinzufügen:

Wer eine betriebliche Zusatzrentenversicherung abgeschlossen hat - um die “Rentenlücke” zu reduzieren, muss, sobald er Rente bezieht, seit etwa 2005 rd. 20% dieser Beträge an die Krankenkasse abführen, wenn er nicht privat versichert ist.

Zusätzlich ist die Rendite dieser Vorsorge seit den massiven EZB-Anleihekäufen gegen Null gelaufen. Wahnsinn. Zu allem Überfluss geraten all die Anbieter von Zusatzrentenversicherung in existenzielle Not, sie könnten kollabieren und die meisten von ihnen stehen schon unter intensiver Beobachtung der Bafin. Das hilft den Versicherungsnehmern allerdings auch in keiner Weise. Ihre Zusatzrente, für die sie viel Geld aufgewendet haben, ist in Gefahr.

Und dann das Ziel der EZB, die Inflation anzuheizen … nochmal Wahnsinn …


#6

Ja, Feldlerche, Deinen Sätzen kann ich nur zustimmen … die Sache mit der Riesterrente … cum ex / cum cum … ja, so ist es …

Aber wir lassen uns nicht unterkriegen, oder?

“… Du lass Dich nicht verhärten, in dieser harten Zeit …”
oder anders gesagt:
“Reich ist nicht der, der viel hat, sondern der, der nicht viel braucht”


#7

Lieber Helmut,

das stimmt so nicht! 28 % der Wahlberechtigten haben sich bei der letzten Landtagswahl in Bayern nicht beteiligt, weil sie sich von niemanden vertreten fühlen. In anderen Bundesländern ist diese Gruppe noch größer. Deshalb haben auch nur etwa 22 % die CSU und damit Seehofer/Söder gewählt.
Die Mehrheit ist das definitiv nicht!

Viele Grüße vom Winter

Antje


#8

Hallo Albert,
ja- Du hast natürlich recht, das Wort “zusätzlich” war verkehrt.
Richtig ist daher, dass mit AG Anteil (über de platten Daumen) etwa fasst 40% des Bruttolohnes an Sozialabgaben gezahlt werden.
Rentenversicherungsbeiträge und KK-Beiträge zusammen.
Ich hätte wählen gehen können bis mir der Arm abgefallen wäre, ich hätte ab 1986 in Deutschland nichts mehr ändern können. Meine Mitbürger wollten es so, und haben demokratisch sich so entschieden.
Ich wollte aber in diesem System nicht mehr leben und habe mich entschlossen zu gehen.
Es war nicht einfach damals ohne Internet Informationen über die jeweiligen Sozialsysteme zu bekommen.
Aber die Unterlagen die ich von der spanische Botschaft erhalten habe waren für mich die passenden und nun sind wir seit 20 Jahren dort/hier.
Italien war auch nicht schlecht.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#9

Hallo Antje.
ich meinte auch das etwa 80% der Menschen die zur Wahl gegangen sind, sich dafür entschieden haben, dass die bisherige Politik so weiter geführt wird.
Selbst wen nur 10% zur Wahl gegangen wären, hätten trotzdem 80% die üblichen Parteien wählen können.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#10

Ja, lieber Albert!

Diese ganzen Sonderangebote “Sie sparen…” Am meisten, wenn ich nicht kaufe!
Und shoppen gehen! Aus Langeweile Dinge kaufen, die man nicht braucht, das machen meist Leute, die das Geld dafür nicht selber verdienen müssen.
Das wirklich Wertvolle kriegt man nicht für Geld!
Ich hatte gerade eine Diskussion über Geschenke, wenn ich nicht weiß, was das Richtige ist, lasse ich es einfach. Am Wochenende treffe ich mich das letzte Mal in diesem Jahr mit meinen Enkeln, ich freue mich, mit ihnen zum Weihnachtsmarkt zu gehen, da wird es schon Wünsche geben. Ansonsten kann ich mich diskret an den Geschenken der Eltern beteiligen.

Als meine Kinder klein waren, war es schwierig, am einzigen freien Tag im Monat in der Stadt etwas zu kaufen. Meine Ma hatte mich getröstet: Es ist unwichtig, von wem die Kinder Geschenke bekommen, Hauptsache, es liegt etwas unter dem Weihnachtsbaum.

Es schafft auch Zufriedenheit, mit wenig auszukommen.

Liebe Grüße


#11

Hier mal konkrete Zahlen.

https://www.adg-ev.de/index.php/publikationen/publikationen-altersvorsorge/1387-versicherungsfremde-leistungen-2015?showall=1

…In allen Jahren, in denen eine Berechnung/Hochrechnung/Abschätzung durch den VDR bzw. die DRV gemacht wurde, machte der Anteil der versicherungsfremden Leistungen an den Rentenausgaben insgesamt mindestens 34 Prozent aus. Der Anteil der dafür zur Verfügung gestellten Bundesmittel bewegt sich dagegen seit Jahren zwischen 28 und 27 Prozent, so dass sich ein mit den Rentenausgaben wachsender Fehlbetrag von inzwischen 768 Milliarden Euro zu Lasten der Versicherten und Rentner ergibt.

Kein Wunder also, dass Politik und Justiz seit Jahrzehnten ablehnen, das Thema endlich transparent zu machen.

Wie hätte so etwas funktionieren können, ohne dass die Renten immer weniger Kaufkraft besitzen.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#12

Einige Träumer unter uns glauben, dass es Enteignungen von Geldguthabe und Sachwerten nicht geben wird.
Und wer kein Erspartes auf der Bank hat, brauch auch jetzt nicht weiterlesen.

Aber wer Erspartes auf der Bank hat, sollten mal in das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art. 14 durchlesen.
Ein Gesetz, das die Enteignungen (auf der Grundlage des Art. 14 regelt) ist, wie 1952 mit dem Lastenausgleichsgesetz, schnell durch den Bundestag und bedarf nur der einfachen Mehrheit.
Eine SPD Politikerin hat ein neues Lastenausgleichsgesetz schon ganz offiziell im Bundestag gefordert.
Europaweit ist es so geregelt, dass die Banken bei einem neuen Crash, der nachrechenbar etwa 2020 eintreten wird, nicht mehr mit Steuergeldern gerettet werden, sondern zuerst die Aktionäre und die Gläubiger der Banken zur Kasse gebeten werden und dann erst der Steuerzahler.
Aber wer sind die Gläubiger der Bank?
Es sind die Sparer, denn laut Gesetz ist der Sparer Gläubiger der Bank, sobald er das Geld der Bank übergeben hat und hat keinen Rechtsanspruch mehr auf die Auszahlung des Geldes, sondern nur eine Forderung an die Bank, die gesetzlich beschnitten werden kann; etwa durch ein Gesetz zu Kapitalverkehrskontrollen.
Und glaubt bitte nicht de Blödsinn, dass Sparguthaben bis 100 TSD noch irgendeinen Wert haben werden, wenn die Kapitalverkehrskontrollen wieder aufgehoben werden.
Nominal sind sie vielleicht noch da, aber mit einer Kaufkraft gegen NULL.
Wer kann, sollte sein Geld von der Bank abholen und privat aufbewahren.
Dann kann er/sie das Geld noch dann verwenden, wenn die Andere in der Schlage vor den Geldautomaten stehen und sich ihre Wochenration an Geld abholen dürfen.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#13

Lieber Helmut,

auch dagegen wird schon etwas getan. Am Automaten erhalte ich maximal 50 €-Scheine, die Summe ist begrenzt. in der Filiale kann ich -noch - bis 2000 € täglich abheben, in Hunderten.
Die Abschaffung des Bargeldes ist immer wieder im Gespräch und vieles geht nur noch per Kreditkarte: Eine Flug, Flixbus oder Hotel buchen, einen Leihwagen mieten, Einkaufen im Internet.
Das schließt schon einmal alle Leute aus, die keine haben.

Die CSU hat die “Mütterrente” durchgesetzt und läßt sich dafür feiern.
Na prima, nun zahle ich mit meinen Beiträgen für die Vollzeitmütter mit, die nie gearbeitet haben.
Gleichzeitig hat mit die Rentenversicherung jedes Jahr ein bis zwei Monate Beitragszeiten abgezogen, die ich angeblich wegen Krankheit meiner Kinder nicht arbeiten konnte. So lange war ich nie zu Hause, aber es läßt sich nach Jahrzehnten nicht mehr nachweisen.
Viele Beiträge der Versicherten werden veruntreut, weil diese Ausgaben aus Steuermitteln erbracht werden müßten. So, als würde ich mein Auto in die Werkstatt bringen und der Schrauber schreibt mir seine Putzfrau mir auf die Rechnung.

Viele Grüße
Antje


#14

das ist wirklich ein großes Problem. Die schere zwischen arm und reich wird immer größer.


#15

Hallo Antje,
während in Frankreich die Menschen gegen die sozialen Verwerfungen auf die Straße gehen, gibt es in Deutschland Großdemonstrationen gegen die Einstellung der Serie Lindenstraße.
Das spiegelt die Situation in einem Land wie Deutschland wider, in dem angeln ohne Angelschein härter bestraft wird als illegaler Grenzübertritt.
In dem man noch Verkehrsminister von Bayer werden darf, wenn man rechtskräftig dafür verurteilt wurde betrunken zwei Menschen tot gefahren zu haben, und Innenminister von NRW (also oberster Polizeiinspektor) kann man noch werden, wenn man wegen zweifachem Meineides vorbestraft ist.
Und hundert Seite weiter.
Ich denke, dass sich an der ganzen Situation in Deutschland so lange nichts ändern wird, wie weiter Wähler zur Urne schreiten dürfen, die den Test nicht bestehen würden, die ein Ausländer bestehe muss, wenn er Deutscher werden möchte.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#16

Hallo zusammen, Rentner und Nichtrentner , Wähler und Nichtwähler , für Jeden von Euch gibt es ab sofort eine Alternative um keine Steuern und sonstigen Abgaben mehr zu bezahlen. Arbeitslose gehören ebenfalls der Vergangenheit an . Wie das Ganze funktioniert hat ein kluger Mann Namens Jörg Gastmann erdacht und publik gemacht. Das Beste daran ist dass es seit dem 15.9.2018 eine Partei gibt welche das wahre Sozialprogramm in ihren Statuten hat . Wo es keine Steuerschlupflöcher gibt und keine ausländischen Firmen den Rahm abschöpfen können. Denn jeder Euro Umsatz oder Verkauf, gehen 15 Cent in die Staatskasse. Darüber hat Jörg Gastmann ( unser Pressesprecher ) schon vor Jahren ein Buch geschrieben welches sich benennt – Die Geldlawine – Alle Umsätze zur Zeit belaufen sich auf ca 7 Billionen. 15% davon gehen dann in die Staatskasse. Jeder kann sich sein Gehalt in voller Höhe auf sein Konto überweisen lassen. Der Höchstbetrag den ein Einzelner Mensch sein Eigen nennen soll sind dann 30 Millionen. Dürfte doch reichen für ein kleines Eigenheim und 1 Schnitzel pro Tag. Die vielen Milliarden welche zur Zeit Menschen erhalten ohne je dafür einen Finger krumm gemacht zu haben werden zwar flüchten, aber die Firmen können sie nicht mitnehmen. Der Arbeitsmarkt wird sich sehr zum Vorteil der Menschen verändern. Bevor jetzt gleich das große Gezeter losgeht dass das nur Träume sind , bitte vorher die Seiten von unserer Partei aufschlagen. Ok der Name gefällt mir auch nicht und soll wohl provozieren , aber der Inhalt ist das Lesen Wert. Also hier ist der Name wofür es auch Facebookseiten gibt. Und bitte mitmachen ist erlaubt, erwünscht und kostenlos. www.Hanfpartei.org ---------- https://www.facebook.com/groups/1170497539771036/ ------------- https://www.facebook.com/groups/hanfpartei/ -------- liebe Grüße Wolfram aus dem Böhmerwald