Faschingskostüm


#1

Hey Leute,
zwar sind gerade fast alle voll im Weihnachtsfieber, aber ich denke jetzt schon über mein Faschingskostüm nach. Ein Freund von mir schmeißt da jedes Jahr eine große Party und nächstes Jahr heißt das Motto “Zurück in die Vergangenheit”. Man soll sich also so kleiden wie eine Person aus der Vergangenheit. Die Epoche ist dabei ziemlich egal, aber als Höhlenmensch möchte ich jetzt nicht unbedingt auf die Feier gehen. Habt ihr noch andere Vorschläge?


#2

Bist ja ohne Kleidung auf die Welt gekommen. Also ist das Deine Vergangenheit.
Das “Kostüm” haste für lau und trägst es ja jetzt schon immer mit Dir rum.
Trolle gab es ja auch schon immer. Die müssen sich nicht mal verkleiden.
Kommen wie sie sind.
Gruß an Alle


#3

Wie wäre es denn mit einem Kostüm aus der “Zurück in die Zukunft” Reihe?
Hat meiner Meinung nach Klasse und ist stylisch :slight_smile:


#4

Also ich finde den Tipp von Ostara bzw. die idee bisher am überzeugendsten. :wink:
Nein quatsch. Also ich würde mir einfach eine bestimmte Zeit aussuchen und mich so kleiden wie bspw. Mittelalter. Ist auf jeden Fall ein cooles Motto finde ich. Theoretisch könnt man ja auch einfach die 90er nehmen. Was auch noch ganz cool ist, ist die Barockzeit. Dann kannst du dir dann eine Perücke wie auf https://www.faschingsperuecken.net/barock-peruecken/ besorgen und dir ein schönes Kleid oder Anzug anziehen.


#5

Ach das hat meiner Ansicht nach nichts mit dem Forum zu tun


#6

So langsam frag ich mich wo ich hier gelandet bin? PLUSWG oder? Dann finde ich den Umgangston mitunter nicht besonders freundlich.
Trotz Allem liebe Gruesse


#7

Ich find’s eigenartig , was die Leute so in einem Forum posten, das eigentlich für WG Suchende gedacht war .
Dass man jetzt schon über Faschingskostüme diskutieren will, zeugt eigentlich davon wie unselbständig ein Mensch sein muss, dass man so banale Entscheidungen nicht selbst treffen kann.

Was soll ich heute als Suppenbeilage nehmen? Maultaschen oder Flädle. Oder doch Nudeln …


#8

Hallo Penelope,
wie kann man nur mit so wenigen Worten so viel Wahrheit schreiben?
Könnte ich mir mal ein Beispiel dran nehmen.

Viele Grüß aus Andalusien
Helmut


#9

Darf man also eurer Meinung nach nicht mehr nach Rat fragen?

Es ist doch besser, eine Entscheidung auf Grundlage von Empfehlungen zu treffen oder?