Die Macht der Weltbilder


#1

Axel Burkart, der unermüdliche Aufklärer.
Wer hört zu?


#2

Hallo Xanti,
ja- es ist so.
Nur- um auch nur dem freien Denken zumindest nahe zu kommen, habe ich mich als Atheist von allen Glaubensdogmen befreit, versuche bei neuen Gegebenheiten erst einmal zu fragen “wem nutzt das etwas” und versuche dann Probleme durch analytisches Denken, in möglichst viel Einzelteile zu zerlegen, die dann nacheinander bearbeitet werden und wenn sie dann als gelöst angesehen werden können, wieder zusammengefügt werden.
Es wird desto schwieriger frei zu denken, desto mehr Hormone aber auch bereits gemachte Erfahrungen mit in den Entscheidungsprozess einfließen.
Daher gelingt es natürlich nicht immer frei zu denken und es hat auch Nachteile.
Z. B. habe ich eine sehr schlechte Menschenkenntnis, was eben auch darauf zurückzuführen ist, dass ich bei neuen Entscheidungen versuche gemachte Erfahrungen mit Menschen nicht in eine Entscheidung mit einfließen zu lassen und auch meine eigenen Interessen möglichst neutral zu sehen; was aber fasst unmöglich ist.
Bin aber (was die mindestens letzten 50 Jahre gezeigt haben) im strategischem Denken sehr gut und auch bei dem langfristigem durchsetzen der Strategien.
Meine liebe Frau hat eine sehr gute Menschenkenntnis, macht aber bei der Entwicklungen von Strategien eklatante Fehler und das immer wieder; genau so wie ich immer wieder darauf reinfalle, wenn mir Leute etwa vorschwatzen, weil ich einfach nicht glauben kann, dass es Menschen gibt die ohne zwingenden Grund so viel dummes Zeug erzählen.
Daher sitzen wir oft Stunden über ein Problem und dabei ist das Wichtigste, nicht seine eigene Strategie und Meinung durchzusetzen, sondern den Anderen davon abzuhalten Fehler zu machen.
Das uns das freie Denken und Handeln zusammen zumindest teilweise gelungen ist, zeigt auch unser Lebensweg.
Mathematisch könnte man sagen:
Meine Frau hat mich bei der Hälfte meiner Entscheidungen davor bewahrt Fehler zu begehen und ich bei ihr auch.
Daher konnten wir auch unserem Lebensweg die Fehlentscheidungen 2 x um 50% verringern, also auf etwa 25%.
Oder anders herum: 75% unserer Entscheidungen haben sich als richtig erwiesen.
Natürlich sehen das andere Menschen ganz anders, aber ich denke, diese Menschen haben auch andere Erfahrungen im Leben gemacht und desto mehr diese Menschen durch diese Erfahrungen in ihrem Denken geleitet/beeinflusst werden, desto mehr blockieren sie sich selbst, wenn es darum geht sich so weit wie möglich der Macht der Weltbilder zu entziehen, um ihre eigentlichen Probleme zu bewältigen.
Ja- wenn ich nun im Einzelnen auf das Video eingehen würde, würde es wohl hundert Seiten geben.
Heute soll es bei uns in den Bergen erstmalig in diesem Jahr über 30 Grad warm werden, wobei die Nächte mit 17 bis 19 Grad noch so “frisch” sind, dass wir unsere Klimaanlagen in diesem Jahr nachts noch nicht zum Kühlen benutzt haben.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#3

Das Folgende könnte auch unter anderen Überschriften stehen, wie z.B.
DIE MACHT DER SPRACHE, DIE MACHT DER NATO, DIE MACHT DER ACHTSAMKEIT, DIE MACHT DES SELBERDENKENS…
oder:
EIN SCHWEIZER HISTORIKER KLÄRT DIE DEUTSCHEN AUF.

Dieser Ausnahmehistoriker ist Dr. Daniele Ganser und er erhielt im Frühjahr eine verdiente Auszeichnung.
Auch die Laudatio von Dr. Rüdiger Dahlke ist hörenswert und enthält viele pikante Details u.a. über die Pharmaindustrie.

Der nachfolgende Vortrag des Preisträgers sollte alle Deutschen interessieren. Ein Deutscher dürfte die Dinge nie so deutlich aussprechen, deshalb sollten wir froh sein, wenn es wache und informierte Außenstehende tun.
Auch wenn es zwischendurch anstrengend wird - Dranbleiben bis zum Schluss lohnt sich!