Alt werden oder jung bleiben bzw. wieder jung werden?


#1

Vorsicht: Das Folgende könnte man mit krankhaftem Jugendwahn verwechseln, hat damit aber nichts zu tun!

Was in mir schwelt ist eigentlich Stoff für ein ganzes Buch.
Ich versuche es hier mit kurzen knappen Worten rüberzubringen. Wer in diesen die Botschaft nicht erkennt, der könnte derzeit wahrscheinlich auch mit einem längeren Text zum Thema nichts anfangen.

Hiermit distanziere ich mich von den üblichen Vorstellungen vom Alter (etwa ab 50) im Sinne von zunehmenden chronischen und akuten Krankheiten, schleichendem Verfall, Demenz etc.

Wehe, es empfiehlt mir jemand das Lösen von Kreuzworträtseln zur Erhaltung meiner kognitiven Funktionen
oder Bällewerfen und -fangen für die Koordination meiner Glieder!

Nein, ich bin nicht frisch im Altersheim eingetroffen :smile:, ich werde niemals in einer solchen Einrichtung landen. Außerdem bin ich noch nicht mal 68 Jahre alt und mit ein paar kleinen Ausnahmen relativ gut erhalten. Tendenz aufwärts…

Jetzt aber zum Kern:
Der Alterungsprozess ist umkehrbar! Ich werde hier bewusst keine Beweise liefern, aber es gibt sie sehr wohl.
Eine kontinuierliche Weiter- bzw. Höherentwicklung ist möglich, man bekommt sie aber nicht geschenkt.

Ohne vorherige Bewusstseinserweiterung (lieber kontinuierlich als schlagartig) sollte niemand sterben wollen.
Und überhaupt: Weshalb überhaupt sterben? Gibt’s da wirklich keine Alternativen?
Ich weiß, dass es sie gibt, werde aber in keine diesbezüglichen Diskussionen einsteigen.

Ein Zusammenleben mit Menschen, die aufgrund obiger Aussagen entsetzt den Kopf schütteln oder gar den Psychiater einschalten wollen, kommt für mich nicht in Frage. Da bleibe ich lieber allein, denn die Einsamkeit, die man inmitten von anderen Menschen empfinden kann ist nicht zu unterschätzen.

Aber die Freude und Erfüllung, die man mit geistig offenen und gleichzeitig geerdeten Menschen jeden Alters erleben kann, ist auch nicht zu unterschätzen!

Fühlt sich jemand angesprochen? Dann nichts wie ran an die Tasten!
Die “anderen” dürfen gerne den Kopf schütteln - Für irgendwas ist das sicher auch gut.

Liebe Grüße
Xanti


#2

Hallo Xanti,
in den USA existiert schon seit langem die “Eine-Million-Dollar-Herausforderung” der James Randi Educational Foundation (JREF).
Du müsstest nur langfristig nachweisen, dass Du immer jünger wirst; was natürlich über die Jahre medizinisch leicht nachprüfbar ist.
Gut- ich nehme an, dass Du nicht an Geld interessiert bist mit Deinen Fähigkeiten, aber Du kannst es ja dann wohltätigen Institutionen schenken.
Du würdest ja auch gleichzeitig viel Gutes tun, damit die “Ungläubigen” wissenschaftlich nachprüfbar, nicht nur eines Besseren belehrt werden, sondern dann auch in den Genuss kommen auch unsterblich werden zu können.
Es wurden z.B. auch Menschen dort getestet, die behaupteten nur von Licht leben zu können oder Gedanken zu übertragen.
Wer zum Beispiel einem Menschen in einem anderen Raum eine 10 stelligen Zahlenkombination übermitteln kann, oder nach 5 Tagen (ohne Essen und Trinken immer noch auf der Waage das selbe Gewicht hat, hat die Millionen in der Tasche.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#3

Hallo Helmut!
Danke für Deine Zeilen

Von der erwähnten Foundation habe ich noch nichts gehört, aber diese scheint mir ziemlich ignorant zu sein, denn der Nachweis, dass es Menschen gibt, die von Licht leben ist doch längst erbracht!
Inzwischen gibt es ja schon einen Dokumentarfilm über Lichtnahrung.
Gedankenübertragung - ich bitte Dich, das ist eine Kleinigkeit für echte Profis und schon tausendfach bewiesen!
Und wer sagt, dass ich an Geld nicht interessiert bin? :grinning:
Übrigens habe ich nicht behauptet, dass ich in meinen Verjüngungsbemühungen schon weit vorangeschritten sei. Ich fange ja gerade erst an damit. Als erstes möchte ich meine Lesebrille loswerden. Die Anleitungen dazu habe ich bereits im Haus.
Vorrangig bin ich aber auf der Suche nach einer geeigneten Lebensgemeinschaft für die nächsten 50 Jahre.
Gemeinsam machen diese Experimente sicher noch mehr Spaß.
Und mit meinen provokanten Aussagen sorge ich ganz bewusst bereits im Vorfeld für eine “Scheidung der Geister”. Das spart Zeit und Mühe. Falls sich doch ein paar Verwegene finden sollten, können wir eventuell gemeinsam spannenden Zeiten entgegensehen.

Grüße an den Ungläubigen in Andalusien
Xanti


#4

Hallo Xanti,
ja Ungläubig bin ich in der Tat, denn ich bin Atheist.
Aber ich respektiere natürlich alle Arte von Glaubensrichtungen.
Und wenn mir Jemand sagt, dass er/sie in einem Gebet zu Gott gesprochen hat, dann habe ich das nicht zu kommentieren, aber wenn er/sie mir sagt, das er/sie eine Antwort bekommen hat, dann wird es pathologisch und diese Menschen müssten sich Hilfe suchen.
Nur- wenn ein Mensch schon in diesem Stadium ist, dann hat seine Umwelt praktisch den Zugang zu diesem Menschen verloren, dann müssten eigentlich Spezialisten ran.
Anders herum: Wenn der Mensch sich dabei wohl fühlt und keine Gefahr für die anderen Menschen ist (was fasst immer der Fall ist) warum soll man ihm/ihr dann den Wahn nicht lassen?
Hauptsache die Menschen fühlt sich wohl dabei.
Was wichtig ist: Du hast eine Aufgabe und ich nehme an, sie wird Dich soweit beanspruchen, dass Du keine Langeweile hast.
Wenn ich so sehne, dass die Menschen an die jungfräuliche Empfängnis glauben, das Menschen über Wasser gehen können und wieder Auferstehen können, zu den 21 Jungfrauen gelangen können, wenn sie sich selbst und andere in die Luft sprengen, dann finde ich Deinen Glauben an die Verjüngung eher sportlich.
Dumm in seinen 4 Wänden sitzen und über die ach so schlechte Welt und Menschen philosophieren ist sicherlich der schlechtere Weg.
Ja- es wird spannend werden.

Viel Erfolg und .viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#5

Hallo Helmut Josef,

jetzt hast Du mich ganz klammheimlich doch als Verrückte abgestempelt, zum Glück als eine eher ungefährliche. Damit musste ich rechnen.

Übrigens sind Atheisten auch Gläubige - Sie glauben eben wieder etwas anderes als die, die den zig verschiedenen anderen Glaubensrichtungen angehören.
Durch meine Experimentierfreude kann ich auch da mitreden. Zwischen ca 27 und 33 J. hätte man mich auch als Atheistin bezeichnen können.
Diskussionen halte ich grundsätzlich für Zeit- und Energieverschwendung.
Und über Religion (ich gehöre keiner an) und Politik (ich war nie in einer Partei) sollte man besser schon gar nicht mit anderen diskutieren.

Aber wir sind vom Thema abgekommen…


#6

Hi Xanti, das sehe ich genauso, wehe dem der mir…
Deiner Aufzählung füge ich noch das fröhliche Singen von Volksliedern in grösserer Rund mit Händchenhalten hinzu. Never!

Aber so einfach kommst Du mir nicht weg!:grin:
Den Alterungsprozess umkehren? Also ehrlich gesagt, ich bin bestimmt keine Spassbremse. Ob es möglich wäre oder nicht ist mir egal, aber wie soll man sich das vorstellen, wenn alle das ewige Leben hätten? Ist ja jetzt schon zu eng auf unserem Planeten.

Krankheiten ausschließen? Ja, da hast Du Recht, vieles ist machbar. Aber ich bestreite, dass das immer an jedem selbst liegt. Sonst kämen ja keine kranken Säuglinge auf die Welt! (ist natürlich nur ein Beispiel). Vielleicht willst Du ja eine Versicherungsgesellschaft gründen; einziges versichertes Risiko: dauerhaft frei von Krankheit, auch geistiger.
Bestimmt würden viele abschließen.

Ich will und werde sterben. Irgendwann. Mit Würde. Das wird mir nicht leicht gemacht, aber vorzeitig aufgeben, nö, will ich nicht.

Keep smiling!


#7

Leider kann man Texte nicht mehr editieren. Ich ergänze daher obigen Satz wie folgt: …keine Spaßbremse, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn wirklich umkehren möchte. Vielleicht eine Weile stehen bleiben könnte ich mir unter bestimmten Umständen vorstellen.


#8

Liebe E-Rena,
man kann hier auch editieren. Beachte hierfür das Stift-Symbol unterhalb Deines Textes!
Es mag allerdings sein, dass eine Bearbeitung nur innerhalb eines gewissen Zeitraums möglich ist.
Das macht durchaus Sinn.

Eine Versicherungsgesellschaft werde ich ganz bestimmt nicht gründen!
Aber das hast Du wohl auch nicht ganz ernst gemeint.

Ich habe nicht behauptet, dass ich anderen die Freiheit von körperlichen und geistigen Krankheiten garantieren kann. Auch was mich selbst betrifft, bin ich erst “auf dem Weg” und habe keine Ahnung, was noch alles unerkannt in meinem Unterbewusstsein schlummert. Manchmal ist man ja schon mit dem ganz Offensichtlichen gut beschäftigt.

Ich weiß natürlich auch um die geistigen Gesetze
und ich sehe den Tod auch nicht grundsätzlich als negativ oder gar als Fehler.

Ich werfe hier lediglich ein paar Impulse in den Raum. Diese sind allerdings fundierter als es wohl auf den ersten Augenblick aussieht und haben durchaus das Potenzial Leben dramatisch zu verändern.

Ein Potenzial ist ein Potenzial und kein Versprechen.
Jeder Mensch ist individuell. Nicht jeder macht was draus.

“Keep smiling” finde ich gut! Freiwilliges lustvolles Singen auch!
:hugs:
Xanti

PS: Ich habe diesen Text auch nachträglich editiert


#9

Grüß Gott Xanti,

Hiermit distanziere ich mich von den üblichen Vorstellungen vom Alter (etwa ab 50) im Sinne von zunehmenden chronischen und akuten Krankheiten, schleichendem Verfall, Demenz etc.

Das kollektive Bewusstsein glaubt an Altern; solang jemand davon überzeugt ist, wird’s sich realisieren.

… Einsamkeit, die man inmitten von anderen Menschen empfinden kann ist nicht zu unterschätzen.

Da bin ich ganz bei Dir. Solch Gemeinschaft ist zerstörerisch.

Freude und Erfüllung, die man mit geistig offenen und gleichzeitig geerdeten Menschen jeden Alters erleben kann, ist auch nicht zu unterschätzen!

Ja, sie wäre ein Segen.

Freundlich grüßt, Anette

PS: sicher schon bekannt ist:
Bruce Lipton - Intelligente Zellen


#10

Liebe Anette,

ich grüße hocherfreut zurück
und bestätige gerne, dass mir Bruce Lipton schon seit langem bekannt ist.
Auch Gregg Braden, Joe Dispenza und viele andere mehr.
Ich sammle natürlich nicht nur die Namen, sondern lese auch ihre Bücher bzw. höre mir stundenlang Vorträge an, mache Webinare mit… Und das alles nicht aus Langeweile!

Xanti
PS: Kennst Du von Stefano D`Anna “Die Schule für Götter” ?


#11

Hallo Xanti,
was ist verrückt?
Wer vor 200 Jahren gesagt hätte, dass wir mal zum Mond fliegen können, bis auf über 10 km Tiefe tauchen werden und mit einem Schiff unter Wasser die Erde mehrmals umrunden können, ohne auftauchen zu müssen, in Bruchteilen von Sekunden jeden Menschen auf der Welt erreichen, sehen und sprechen können, und uns aus tausenden Kilometer Entfernung so dramatisch vernichten können, dass es Niemand überleben wird, aber mit einer Injektion die Pest heilen können ---- was hätte man wohl von diesem Menschen gedacht?
Meine Oma hatte noch ein Lexikon in dem Stand: Das Atom ist unteilbar.
Na- das Ergebnis kennen wir Alle.
Genau diese “verrückten und andersartigen” Menschen waren in der Geschichte schon immer diejenigen, die es nach ganz oben geschafft haben oder bahnbrechende Erfindungen und Entdeckungen machten.
Mit Schimmelpilzen Bakterien im lebenden Körper abtöten???
Man darf nur nicht fanatisch werden und immer die Meinung des Anderen zulassen.
Man hat mich auch für verrückt gehalten, als ich mit 33 (3 Berufe erlernt und
2 Meisterprüfungen gemacht) gesagt habe, ich höre in Deutschland auf, es macht keinen Sinn mehr.
Es hat auch von 1986 bis 2000 gedauert, bis wir alles richtig geplant hatten.
Nun leben meine liebe Frau und ich seit 20 Jahren in Südspanien, sind Altersrentner und genießen die Sonne; heute 21 Grad.
www.ferienwohnungen-andalusien.eu

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#12

Lieber Helmut, Du schriebst:
“…was ist verrückt?
Wer vor 200 Jahren gesagt hätte, dass wir mal zum Mond fliegen können, bis auf über 10 km Tiefe tauchen werden und mit einem Schiff unter Wasser die Erde mehrmals umrunden können, ohne auftauchen zu müssen, in Bruchteilen von Sekunden jeden Menschen auf der Welt erreichen, sehen und sprechen können, und uns aus tausenden Kilometer Entfernung so dramatisch vernichten können, dass es Niemand überleben wird, aber mit einer Injektion die Pest heilen können ---- was hätte man wohl von diesem Menschen gedacht?
Meine Oma hatte noch ein Lexikon in dem Stand: Das Atom ist unteilbar.
Na- das Ergebnis kennen wir Alle.
Genau diese “verrückten und andersartigen” Menschen waren in der Geschichte schon immer diejenigen, die es nach ganz oben geschafft haben oder bahnbrechende Erfindungen und Entdeckungen machten.”

Da bin ich ganz bei Dir, lieber Helmut!
Im Sinne Deiner eigenen Worte könntest Du also ruhig noch etwas mehr in Dein Weltbild aufnehmen.
Dann wird das Leben noch spannender und die scheinbar Verrückten müssten sich nicht mehr hinter Pseudonymen (u.a. auch vor Dir) verstecken.

Rein weltlich betrachtet hast Du es geschafft. Und das schon sehr früh - Gratuliere!
Gratuliere auch zur “lieben Frau” und zum Anwesen in Andalusien.

Ich hatte meine (damaligen) Lebensziele übrigens mit 27 Jahren vollumfänglich erreicht - beruflich, privat, wirtschaftlich. Erstaunlicherweise folgte daraufhin nicht ewiges Glück, sondern plötzliche Leere. Heute weiß ich, dass sich damals erstmalig meine Seele bemerkbar machte. Seitdem hören die Abenteuer nicht mehr auf. Nicht alles war und ist lustig. Von außen betrachtet habe ich mit meinen Kurskorrekturen seit dieser Zeit große Rückschritte gemacht. Ich sehe das anders. Meine Seele auch.
(Ich glaub, ich weiß schon, was jetzt von Dir als Antwort kommt… :sweat_smile: )

Freundliche Grüße
Xanti


#13

PS:
Ich sitze in einer geräumigen und gemütlichen Wohnung.
Mein Zimmerthermometer zeigt 21,5 Grad Celsius.
Im Haus ist es angenehm still.
Der Blick nach draußen zeigt neben meterhohen Bäumen und friedlichen Menschen auch lebensspendenden Regen, um den uns an anderen Orten bestimmt Viele beneiden.

…Und zu allem Überfluss, weiß ich sogar annähernd, wieviel (m)eine Seele wiegt.
Dem längst verstorbenen Yogananda und dem noch lebenden Dr. Volkamer sei Dank!
:sunglasses:


#14

Liebe Xanti,

das Buch Stefano D`Anna “Die Schule für Götter” ist nicht Teil meiner Bibliothek.

Ps 8,6 …"Ihr seid Götter und allzumal Kinder des Höchsten"

Sören Kierkegaard : Die Bibel ist nicht dazu da, dass wir sie kritisieren, sondern dazu, dass sie uns kritisiert.

Der Titel “Die Schule für Götter” lässt mich auch daran denken :

  1. Kor 13 …Nun … bleibt Glaube [ = eine gewisse Zuversicht des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht … Gewissheit … Vertrauen, nicht Wissenwollen … Glaube, der durch die Liebe tätig ist, gilt etwas ] , Hoffnung [ die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn wie kann man des hoffen, das man sieht? ], Liebe [ ist von Gott [ Geist ], und wer liebhat, der ist von Gott geboren und kennt Gott , lasset alle eure Dinge in der Liebe geschehen! , liebe Gott von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüte und deinen Nächsten als dich selbst , durch die Liebe diene einer dem andern… ], diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen … 1.Tim 1,5 … Liebe von reinem Herzen und von gutem Gewissen und von ungefärbtem Glauben.

Ich könnte mir vorstellen, dass Stefano D`Anna mit “Die Schule für Götter” Nachfolgende stützen würde .

Max Planck :

Der unermeßlich reichen, stets sich erneuernden Natur gegenüber wird der Mensch, soweit er auch in der wissenschaftlichen Erkenntnis fortgeschritten sein mag, immer das sich wundernde Kind bleiben und muß sich stets auf neue Überraschungen gefaßt machen.

Über den Toren des Tempels der Wissenschaft stehen die Worte geschrieben: Du musst glauben.

Je tiefer man vordringt, desto mehr erkennt man, dass Materie nur Energie ist, über deren Herkunft man nichts sagen kann.

Wir müssen hinter dieser Kraft [Quantenmechanik] einen bewussten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie! Nicht die sichtbare, vergängliche Materie ist das Reale, wahre Wirkliche, sondern der unsterbliche Geist ist das Wahre!

Religion und Naturwissenschaft schließen sich nicht aus, sondern ergänzen und bedingen sich einander.

Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.

Es ist der stetig fortgesetzte, nie erlahmende Kampf gegen Skeptizismus und Dogmatismus, gegen Unglaube und gegen Aberglaube, den Religion und Naturwissenschaft gemeinsam führen, und das richtungsweisende Losungswort in diesem Kampf lautet von jeher und in alle Zukunft: Hin zu Gott!

Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller Überlegungen.

Materie an sich gibt es nicht, es gibt nur den belebenden, unsichtbaren, unsterblichen Geist als Urgrund der Materie …, den ich nicht scheue, Gott zu nennen.

In allem Streben und Forschen suche ich hinter dem Geheimnis des Lichtstrahls ehrfürchtig das Geheimnis des göttlichen Geistes.

Albert Einstein :
Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren.

Nicht Gott ist relativ, und nicht das Sein, sondern unser Denken.

Je weniger Erkenntnis ein Mensch besitzt, desto ferner fühlt er sich von Gott.

Am Dasein Gottes können nur blasierte Toren zweifeln.

Thomas A. Edison
[ hegt ] den größten Respekt und die größte Bewunderung für alle Ingenieure, besonders für den größten unter ihnen: Gott!

Werner von Braun :
Über allem stehe die Ehre Gottes, der das große Universum schuf, das der Mensch und seine Wissenschaft in tiefer Ehrfurcht von Tag zu Tag weiter durchdringe und erforsche. Die gelegentlich gehörte Meinung, dass wir im Zeitalter der Weltraumfahrt so viel über die Natur wissen, dass wir es nicht mehr nötig haben, an Gott zu glauben, ist durch nichts zu rechtfertigen. Bis zum heutigen Tag hat die Naturwissenschaft mit jeder neuen Antwort wenigstens drei neue Fragen entdeckt. Nur ein erneuerter Glaube an Gott kann die Wandlung herbeiführen, die unsere Welt vor der Katastrophe retten kann. Wissenschaft und Religion sind dabei Geschwister, keine Gegensätze.

George Bernard Shaw :
Es ist unmöglich, dass die Erde ohne Gott auskommt.

Michelangelo :
Die Sonne ist nur ein Schatten Gottes.

Freundlich grüßt, Anette


#15

Anette - wow!!!
(Ich benütze den Ausdruck selten, aber wenn, dann steckt ganz viel in diesem lautmalerischen Wort)

Du hast das Thema/das Forum damit sehr bereichert.

Doch der autobiografische Roman von Stefano D*Anna ist irgendwie anders und bestimmt auch nicht jedermanns Geschmack.
Schau hier:

Ich bin kein Freund von Facebook u.ä., habe mich aber vor Jahren extra wegen dieses Autors dort angemeldet. Kurz danach ist er leider verstorben. Man findet heute noch viele Zitate aus dem Buch, geschmückt mit künstlerisch beeindruckenden Bildern, was aber die Lektüre des Buches nicht ersetzen kann.
Der Titel ist auch ein bisschen irreführend, denn GOTT spielt dort vordergründig gar keine Rolle.
Das Buch ist durchaus auch etwas für bildungsbewusste Atheisten.

Mein Tipp: lesen!

Einen guten Abend wünscht
Xanti


#16

Hallo Xanti,
es ist alles recht umfangreich und auch nicht so einfach zu erklären.
Sehr hat mir (genauer gesagt meiner lieben Frau und mir) geholfen, dass ich aus beruflichen Gründen eine ganz kleine psychologische Ausbildung machen musste.
Ich glaube es waren 400 Pflichtstunden, natürlich mit Prüfung.
Solche (auch wenigen Kenntnisse) wirken sich sehr positiv auf die Ehe, Kindererziehung, Umgang mit Mitmenschen, aber auch auf die Durchsetzung von Interessen aus.
Analytischen Denken ist dabei sehr wichtig.
Und- starke Männer habe immer starke Frauen an ihrer Seite.
Ja- so sind wir dann bis hierher durchs Leben gegangen.
Und ich denke, hier werden wir sterben, denn wir sind hier wesentlich besser versorgt als in Deutschland.
Da ich ja nun Atheist bin, werde ich meine liebe Frau nie wiedersehen, wenn ich diese Welt verlassen habe, daher nutze ich die Zeit hier auf Erden, trage sie auf Händen und bekomme es doppelt zurück.
Verstehen kann man das Leben rückwärts; leben muss man es vorwärts.
Ich habe mich noch nie versteckt und habe daher auch schon mal öfter in diesem Forum meine Daten einschl. Postanschrift und Telefon angegeben.
Ja- dann bin ich mal gespannt, was Du so veranstaltest und welche Mitstreitern Du bekommen wirst.
Viele Grüße aus Andalusien
Helmut


#17

Hallo Xanti, danke für den Hinweis zum Editieren! (hätte ich auch mal alleine drauf kommen können)
Ja natürlich war das mit der Gründung einer Versicherungsgesellschaft nicht ganz ernst gemeint. Ja ich bin auch häufig mit dem ganz Offensichtlichen gut beschäftigt; aber wenn ich Zeit habe (:grin:), kümmere ich mich um alles andere. Mit “Glauben” halte ich es weniger, mit “Glauben Müssen” schon gar nicht. Ich habe mir immer gewünscht, nicht mehr “müssen zu müssen”. Da bin ich, seit ich Rentnerin bin, schon ziemlich nahe dran - und das genieße ich so gut ich kann.

Deine “Impulse” finde ich generell gut. Auf jeden Fall finde ich es interesanter,hierüber zu reflektieren als über manches ebenso banales wie sinnloses Thema…
In diesem Sinne, lass Dich nicht aufhalten, weiter zu machen!


#18

Liebe Xanti,

wenn Stefano D`Anna meint, dass Angst nicht gerechtfertigt sei … Ja, sie ist der schlechteste Berater… Jes 41,10 > fürchte dich nicht, ICH BIN mit dir;…
JETZT gibt es Nichts zu fürchten.
Was war ist nicht… was sein wird, ist noch nicht :wink:
LEBEN erfahre ich immer nur im JETZT, nicht wahr ?

Freundlich grüßt, Anette


#19

Liebe Anette,

das ist ein wunderbarer Impuls von Dir für heute - und für jeden Tag!

Auch Eckart Tolle wird seit Jahrzehnten nicht müde, auf die Bedeutung des gegenwärtigen Momentes hinzuweisen.
Im Sinne meines angestoßenen Themas könnte man auch sagen:
Im HIER und JETZT ist der Mensch alterslos.

Ich wünsch uns allen einen friedlichen Tag mit vielen glücklichen JETZT-Momenten
Xanti


#20

Interessantes Thema.
Das hat ganz schön Zeit beansprucht das alles zu lesen :slight_smile: